17 Menschen nach Kinderporno-Razzia unter Verdacht

Ulm - Die Polizei hat mit einer großangelegten Ermittlungsaktion mehr als ein Dutzend Wohnungen im Südosten des Landes wegen des Verbreitens von kinderpornografischen Inhalten durchsucht.

Die Polizei stellte umfangreiches Beweismaterial sicher. (Symbolbild)
Die Polizei stellte umfangreiches Beweismaterial sicher. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Ermittler durchsuchten am Mittwoch 17 Wohnungen in den Kreisen Biberach, Göppingen, dem Alb-Donau-Kreis und im Ulmer Stadtgebiet, wie die Staatsanwaltschaften Ulm und Ravensburg am Donnerstag mitteilten.

Der Verdacht richtet sich demnach gegen 17 Menschen im Alter von 17 bis 47 Jahren. Bei der Aktion sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Es handele sich vor allem um Mobilfunkgeräte und Computer.

Die Beschuldigten müssen sich nun wegen des Verbreitens von Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs verantworten. Die Staatsanwaltschaften hätten entsprechende Verfahren eingeleitet, hieß es.

Razzien in Österreich: Kanzleramt und ÖVP-Zentrale im Fokus
Razzia Razzien in Österreich: Kanzleramt und ÖVP-Zentrale im Fokus

Das Verbreiten, Abrufen, Verschaffen sowie der Besitz von Abbildungen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs gelten seit dem 1. Juli dieses Jahres als Verbrechen.

Bei einer Verurteilung müssen Beschuldigte mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr rechnen.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Razzia: