Drogen-Razzia nach Darknet-Ermittlungen: Zöllner werden im Keller fündig

Köln – Zollfahnder sind am Dienstag in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens gegen Drogenhandel über das Darknet vorgegangen.

Rund 100 Ermittler waren unter anderem in Köln an den Drogen-Razzien beteiligt. (Symbolbild)
Rund 100 Ermittler waren unter anderem in Köln an den Drogen-Razzien beteiligt. (Symbolbild)  © Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Beamte durchsuchten zehn Wohnungen in Köln, Hürth, Frechen und Nettetal, wie das Zollfahndungsamt Hamburg mitteilte.

Auch im niederländischen Venlo schlugen die Fahnder zu. Gegen zwei Tatverdächtige wurden Haftbefehle vollstreckt. Rund 100 Einsatzkräfte waren involviert.

Die Beamten entdeckten unter anderem ein Labor in einem Keller, das vermutlich für die Rauschgiftherstellung genutzt worden war.

Razzia in Shisha-Bar: Inhaber leistet Widerstand, Ordnungsamt macht kurzen Prozess
Razzia Razzia in Shisha-Bar: Inhaber leistet Widerstand, Ordnungsamt macht kurzen Prozess

Sie stellten nach eigenen Angaben mehrere Kilogramm verschiedener Betäubungsmittel sicher. Ein Springmesser und ein Schlagring seien entdeckt worden.

Zudem wurden etwa 75.000 Euro Bargeld, drei hochwertige Armbanduhren, Goldschmuck, sechs Autos und ein Motorrad beschlagnahmt.

Das Verfahren, das mit Darknet-Ermittlungen in Hamburg begonnen hätte, richte sich gegen acht Beschuldigte im Alter von 21 bis 61 Jahren, erklärte der Zoll. Ihnen werde Handel mit Betäubungsmitteln und Geldwäsche vorgeworfen.

Unter anderem sollen die Verdächtigen Drogen über das Darknet verkauft haben.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Razzia: