Razzia gegen islamistischen "Kalifatsstaat": Durchsuchung in Mannheim und Weinheim

Mainz/Mannheim - Im Zusammenhang mit einer Razzia gegen Mitglieder der verbotenen islamistischen Vereinigung "Kalifatsstaat" hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Dienstag zehn Objekte durchsuchen lassen.

Die Aktion der Behörden lief in sechs Bundesländern unter Federführung des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz. (Symbolbild)
Die Aktion der Behörden lief in sechs Bundesländern unter Federführung des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz. (Symbolbild)  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Diese befinden sich nach Auskunft eines Sprechers in Mannheim, Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) und im hessischen Viernheim.

Treffen der Vereinigung hätten mutmaßlich unter anderem in Weinheim stattgefunden. Dorthin seien auch Menschen aus Viernheim gekommen, erklärte der Sprecher die grenzüberschreitende Zuständigkeit.

Festgenommen worden sei hier niemand, teilte er weiter mit. Es geht um den Verdacht des Verstoßes gegen ein Vereinigungsverbot. Von dem Karlsruher Ermittlungsverfahren sind acht Beschuldigte betroffen.

Razzia in Köln-Kalk: Mehr als 200 Einsatzkräfte durchsuchen etliche Cafés und Wettbüros
Razzia Razzia in Köln-Kalk: Mehr als 200 Einsatzkräfte durchsuchen etliche Cafés und Wettbüros

Die Aktion der Behörden lief in sechs Bundesländern unter Federführung des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz. 3 Haftbefehle und 47 Durchsuchungsbeschlüsse seien vollstreckt worden, teilte die Behörde in Mainz mit.

Insgesamt gehe es um 41 Beschuldigte.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Razzia: