Razzia gegen mutmaßliche Schleuserbande: 34-Jähriger verhaftet

von Lennart Stock und Johanna Hering

Leer/Schweich - Die Bundespolizei hat mit einem Großaufgebot bei Razzien in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz knapp ein Dutzend Wohnungen einer mutmaßlichen Schleuserbande durchsucht.

Beamte der Bundespolizei stehen vor einer Haustür. Im niedersächsischen Leer in Ostfriesland und in Rheinland-Pfalz hat die Bundespolizei mehrere Gebäude durchsucht.
Beamte der Bundespolizei stehen vor einer Haustür. Im niedersächsischen Leer in Ostfriesland und in Rheinland-Pfalz hat die Bundespolizei mehrere Gebäude durchsucht.  © -/Bundespolizei/dpa

Dabei wurde der mutmaßliche Haupttäter der elfköpfigen Gruppe, ein 34 Jahre alter Mann, verhaftet.

Ihm wird vorgeworfen, mit der international agierenden Bande die Schleusung von Menschen aus Syrien nach Deutschland und in europäische Nachbarländer organisiert zu haben.

Der Syrer sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aurich nun in Untersuchungshaft, wie ein Bundespolizeisprecher am Mittwoch sagte.

Rocker-Mord: Polizei fahndet öffentlich nach Ramin Y. und Mustafa H.!
Razzia Rocker-Mord: Polizei fahndet öffentlich nach Ramin Y. und Mustafa H.!

Die Bundespolizei rückte am frühen Mittwochmorgen mit insgesamt rund 260 Einsatzkräften an, darunter auch Spezialkräfte. Im ostfriesischen Leer wurden neun Wohnungen durchsucht.

Zudem waren je eine Wohnung in der Gemeinde Moormerland und im rheinland-pfälzischen Schweich im Visier der Ermittler. Bei den Razzien stellten die Beamten unter anderem Datenträger sicher, die nun ausgewertet werden sollen.

Bislang sind den Ermittlern Schleusungen im niedrigen zweistelligen Bereich bekannt, die der Gruppe zugeordnet werden und für die die Schleuser bis zu 10.000 Euro pro Tat kassiert haben sollen.

Die Durchsuchungen hätten unter anderem dazu gedient, Beweismaterial zu weiteren Schleusungen zu finden, sagte der Sprecher.

Titelfoto: -/Bundespolizei/dpa

Mehr zum Thema Razzia: