Wieder Gruppen-Schlägerei in Stendal: Mehrere Personen schlagen mit Gürteln um sich

Stendal - Nachdem am vergangenen Mittwochabend auf dem Stendaler Marktplatz mehrere Menschen aufeinander losgegangen waren, kam es am Donnerstagabend wieder zu solch einem Vorfall.

Die Polizei hat ihre Präsenz in Stendal erhöht. Innerhalb weniger Tage kam es zu zwei größeren Auseinandersetzungen von Gruppen. (Symbolbild)
Die Polizei hat ihre Präsenz in Stendal erhöht. Innerhalb weniger Tage kam es zu zwei größeren Auseinandersetzungen von Gruppen. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Am Mittwoch kam es auf dem Marktplatz in Stendal zu einer ungewöhnlichen Situation. Mehrere Menschen sind dort am Abend aufeinander losgegangen. Dabei sollen auch "waffenähnliche Gegenstände" wie zum Beispiel eine Schreckschusspistole eingesetzt worden sein, teilte das Polizeirevier Stendal mit. Gefundene Patronenhülsen bestätigen diesen Verdacht.

Tatverdächtige konnte die angerückte Polizei nicht mehr ausfindig machen. Sie ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Einen Tag später, am gestrigen Donnerstagabend, kam es wieder zu einem solchen Vorfall. Allerdings in der Adolph-Menzel-Straße im Stadtteil Stadtsee.

Schlägerei an Bahnhof eskaliert: Junger Mann wird von Zug erfasst
Schlägerei Schlägerei an Bahnhof eskaliert: Junger Mann wird von Zug erfasst

Wieder berichteten Zeugen, dass sich mehrere Personen gegenseitig attackiert haben sollen. Unter anderem schlugen sie mit Gürteln auf sich ein. Anschließend verließen sie den Ort.

Die angerückten Polizisten konnten vier Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren feststellen.

Wie weit diese bei der Gürtel-Schlägerei beteiligt waren und ob ein Zusammenhang mit dem Vorfall am Mittwoch besteht, wird von der Polizei ermittelt.

Aufgrund der Gefahr, dass demnächst wieder solch eine Tat passieren könnte, wurde die Präsenz der Einsatzkräfte in der Stadt erhöht.

Wer Hinweise zu beiden Vorfällen geben kann, soll sich beim Polizeirevier Stendal unter der Rufnummer 03931/682 292 oder direkt in einer Polizeidienststelle melden.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Schlägerei: