Streit in Flüchtlings-Heim eskaliert: Bewohner soll Laken angezündet haben

Euskirchen - Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts einer schweren Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in Euskirchen aufgenommen.

Nach einer mutmaßlich schweren Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in Euskirchen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild)
Nach einer mutmaßlich schweren Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in Euskirchen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild)  © 123RF/ralfliebhold

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst seien nach einem ausgelösten Alarm mehrerer Brandmeldeanlagen am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr im Einsatz gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Dringend tatverdächtig seien zwei Männer. Darunter ein vorläufig festgenommener 49-jähriger Bewohner, der nach derzeitigem Ermittlungsstand im Verlauf eines Streits mit einem Mitbewohner ein Bettlaken entzündet haben soll, das er auf ein Bett warf. Daraufhin sei eine Matratze in Brand geraten.

Beteiligt soll auch ein 48-jähriger Mann gewesen sein. Er kam später am Abend mit 2,3 Promille in Polizeigewahrsam, weil er in der Einrichtung randaliert und Mitarbeiter bedroht hatte.

Serien-Killer-Fan ermordet 18-Jährige kaltblütig mit einem Hammer
Mord Serien-Killer-Fan ermordet 18-Jährige kaltblütig mit einem Hammer

In welcher Form er an der Brandstiftung beteiligt war, teilte die Polizei nicht mit. Die Staatsanwaltschaft Bonn beantragte für die beiden Tatverdächtigen Haftbefehle wegen gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung.

In einem Zimmer der Unterkunft an der Thomas-Eßer-Straße entstand erheblicher Sachschaden, der auf einen mittleren fünfstelligen Euro-Bereich geschätzt werde.

Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Aktualisiert, 30. Dezember, 17.35 Uhr

Titelfoto: 123RF/ralfliebhold

Mehr zum Thema Justiz: