Jugendliche klauen 2600 Rinder, töten 33 Menschen und verletzen 27 weitere

Juba (Südsudan) - Bei einem groß angelegten Viehdiebstahl im ostafrikanischen Südsudan, an dem rund 1000 Jugendliche beteiligt gewesen sein sollen, sind 33 Menschen getötet worden.

Die Menschen vor Ort sind in Trauer: Rund 1000 Jugendliche erbeuteten am Sonntagabend etwa 2600 Rinder und nahmen dabei 33 Menschen das Leben. (Symbolbild)
Die Menschen vor Ort sind in Trauer: Rund 1000 Jugendliche erbeuteten am Sonntagabend etwa 2600 Rinder und nahmen dabei 33 Menschen das Leben. (Symbolbild)  © 123RF/gozzoli

27 weitere wurden verletzt, sagte Tuong Majok Deng, ein Mitarbeiter der lokalen Verwaltung, der Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zum Mittwoch.

Der Überfall habe sich bereits am Sonntagabend in Baidit Payam, einem Ort im Bundesstaat Jonglei, ereignet. Dabei seien 2600 Rinder erbeutet worden.

Die Menschen seien verstört und in Trauer, sagte Deng nach einem Besuch vor Ort.

Spektakulärer Überfall auf Tankstelle: Diebe erbeuten Waren im Wert von 20.000 Euro
Überfall Spektakulärer Überfall auf Tankstelle: Diebe erbeuten Waren im Wert von 20.000 Euro

Viehwirtschaft ist in dem Land mit rund elf Millionen Einwohnern einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Nach Angaben der Vereinten Nationen gab es dort 2019 rund zwölf Millionen Rinder, 12,1 Millionen Schafe und 12,4 Millionen Ziegen.

Immer wieder kommt es zu brutalen Überfällen, um Vieh zu erbeuten.

Titelfoto: 123RF/gozzoli

Mehr zum Thema Überfall: