Total gestört: bewaffneter Überfall auf McDonald's eskaliert schnell

Meyzieu (Frankreich) - Am Freitagabend wurde eine McDonald's-Filiale im franzöischen Meyzieu überfallen.

links: Ein Räuber ist mit der Größe der Kassenschublade überfordert. rechts: Ein anderer Täter richtet seine Waffe auf eine Angestellte.
links: Ein Räuber ist mit der Größe der Kassenschublade überfordert. rechts: Ein anderer Täter richtet seine Waffe auf eine Angestellte.  © Screenshot/YouTube/GILETS JAUNES ACTUALITÉ

Zahlreiche Gäste sitzen im örtlichen McDonald's in der französischen Stadt Meyzieu, als plötzlich zwei vermummte Räuber den Laden betreten.

Anstatt in Panik zu verfallen, sitzen die Gäste aber weiterhin da und essen ihre McMenüs. Manche stehen auch. Und wiederum andere streamen die Tat live im Netz!

Dabei fällt auf, wie viele Pannen sich die Täter erlaubten. Denn bei dem Überfall wurde gar nicht auf die Hungrigen eingegangen. Niemandem wurde das Handy abgenommen. Das Restaurant blieb sogar während des Überfalls frei zugänglich.

Sie gaben sich als Hausmeister aus: Rentner (87) in eigener Wohnung überfallen!
Überfall Sie gaben sich als Hausmeister aus: Rentner (87) in eigener Wohnung überfallen!

Zwar wurde das Personal kräftig angeschrien, unter andere mit "Öffne die Kasse!". Jedoch rutschte einem der verwirrten Täter dabei auch schon mal der Name seines Komplizen heraus.

Ebenso waren die Räuber mit der Größe der Kassenschubladen überfordert. Durchziehen wollten sie die Tat nämlich mit Einkaufstüten, in die die großen Metall-Laden nicht passten.

Einer der Männer fuchtelte daraufhin mit seiner Pistole wild herum und richtete sie immer wieder auf die Angestellten des Restaurants, die sich nicht aus der Ruhe bringen ließen.

Überfall von Amateuren

"Ich hatte den Eindruck, dass sie Amateure waren, wenn man bedenkt, wie sie miteinander sprachen. Sie hatten weder einen Plan B noch einen Plan C", beschreibt der Kunde, der sein Handy die ganze Zeit zum Filmen benutzte, gegenüber der französischen Tageszeitung Le Parisien.

Doch auf die leichte Schulter will der namentlich unbekannte Franzose den Vorfall nicht nehmen. "Ich bin traumatisiert, ich habe Albträume. Diese Situation war zu schwer, ich wünsche es niemandem", sagt er weiter.

Die Polizei wollte sich zu den laufenden Ermittlungen nicht äußern. Doch der Handy-Filmer weiß, dass die beiden Tollpatsche entkommen konnten und vermutlich noch immer ihr Unwesen in Meyzieu treiben.

Mehr zum Thema Überfall: