Umstrittener Polizeieinsatz in Düsseldorf: Verfahren gegen Jugendlichen eingestellt

Düsseldorf - Nach einem umstrittenen Polizeieinsatz in der Düsseldorfer Altstadt ist neben dem Verfahren gegen vier Polizisten auch das gegen einen damals 15-Jährigen eingestellt worden, den die Polizisten im August 2020 am Boden fixiert hatten.

Der Ort in der Düsseldorfer Altstadt, an dem im August 2020 ein umstrittener Polizeieinsatz stattgefunden hat. Dabei hatte ein Polizist einen Jugendlichen mit dem Knie am Kopf zu Boden gedrückt. (Archivbild)
Der Ort in der Düsseldorfer Altstadt, an dem im August 2020 ein umstrittener Polizeieinsatz stattgefunden hat. Dabei hatte ein Polizist einen Jugendlichen mit dem Knie am Kopf zu Boden gedrückt. (Archivbild)  © Martin Gerten/dpa

Allerdings wurden die Verfahren wegen Beleidigung, tätlichen Angriffs und Widerstands laut Staatsanwaltschaft nur eingestellt, weil dem Jugendlichen weitere Straftaten in anderen Zusammenhängen vorgeworfen werden - die schwerer wiegen.

Was genau dem heute 16-Jährigen vorgeworfen wird, teilte die Staatsanwaltschaft wegen seines jugendlichen Alters nicht mit. Im vergangenen August hatte der Schüler laut Polizei in der Altstadt einen Einsatz gegen Randalierer gestört und einen Beamten tätlich angegriffen. Ein kurzes Video der darauf folgenden Festnahme hatte sich rasant im Internet verbreitet.

Das Landesamt der Polizei für Ausbildung und Personalangelegenheiten hatte den Polizeieinsatz bereits kurz danach als einwandfrei bewertet. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Beamten wurden vor wenigen Tagen eingestellt.

"Ein rechtswidriger, unverhältnismäßiger Gewalteinsatz der beschuldigten Beamten" sei "nicht feststellbar" gewesen, so ein Sprecherin.

Titelfoto: Martin Gerten/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0