Initiative Vermisste Kinder: Eltern wollen Gewissheit

Hamburg – Die Mehrheit der Eltern langjährig verschwundener Kinder wünscht sich laut dem Vorstand der Initiative Vermisste Kinder einen Abschluss - selbst, wenn dieser die Gewissheit über den Tod des Kindes bedeutet. 

Kate und Gerry McCann zeigen während einer Pressekonferenz ein Bild ihrer verschwundenen Tochter Madeleine (Maddie).
Kate und Gerry McCann zeigen während einer Pressekonferenz ein Bild ihrer verschwundenen Tochter Madeleine (Maddie).  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Solch eine Gewissheit, wäre für viele Eltern ein Ausgang, mit dem sie leben könnten, sagte Lars Bruhns der Deutschen Presse-Agentur zum Fall "Maddie".

Das britische Mädchen Madeleine McCann war vor rund 13 Jahren als Dreijährige im Urlaub in Portugal verschwunden. Die Ermittler waren von einer Entführung ausgegangen. Mittlerweile hält die Staatsanwaltschaft Braunschweig Maddie für tot und ermittelt gegen einen 43 Jahre alten Deutschen wegen Mordverdachts.

Gewissheit gebe Eltern die Möglichkeit, "dass sie abschließen könnten, dass sie sagen könnten, das ist meinem Kind passiert. Hier habe ich einen Ort, eine Möglichkeit zu trauern", erklärte Lars Bruhns. Ohne Gewissheit bleibe das Leben der Eltern in einem Wankelzustand und sie könnten nicht trauern.

"Es war auch für uns sehr überraschend, dass der Fall jetzt diese Wendung genommen hat", sagte Bruhns zum Fall Maddie. "Leider ist es immer wieder so, dass solche Fälle natürlich auch vergleichbar in Deutschland über Jahre oder gar Jahrzehnte unaufgeklärt bleiben, und in den seltensten Fällen kommt dann überhaupt eine sehr heiße Spur zustande."

Die Initiative Vermisste Kinder engagiert sich für die Eltern und Familien verschwundener Kinder und will unter anderem die grenzübergreifende Zusammenarbeit bei der Suche nach Kindern verbessern.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0