Leiche aus Cospudener See in der Rechtsmedizin untersucht: Wer ist der Tote?

Von André Jahnke

Leipzig - Die Identität der am Samstag im Cospudener See bei Leipzig geborgenen Leiche soll bis Ende dieser Woche geklärt sein.

Nach mehreren Tauchgängen hatte die Leiche am Grund des Cospudener Sees am Samstag geborgen werden können.
Nach mehreren Tauchgängen hatte die Leiche am Grund des Cospudener Sees am Samstag geborgen werden können.  © Silvio Bürger

Bis dahin sollten auch die Ergebnisse der Rechtsmedizin zur Todesursache vorliegen, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Leipzig am Montag.

Am Samstag hatten Polizeitaucher die Leiche aus dem See geborgen, nachdem zuvor tagelang nach ihr gesucht worden war.

Vor gut einer Woche hatten Hobbytaucher in rund 30 Metern Tiefe eine Leiche gesichtet und die Polizei alarmiert. Die folgenden Suchaktionen blieben aber zunächst erfolglos.

Happy End nach Vermisstensuche: Corina K. aus Sachsen-Anhalt ist wieder da
Vermisste Personen Happy End nach Vermisstensuche: Corina K. aus Sachsen-Anhalt ist wieder da

Am Freitagnachmittag hatten Hobbytaucher die Leiche erneut entdeckt und die Position mithilfe einer Boje markiert.

Möglicherweise handelt es sich um einen seit März vermissten Kanusportler aus dem Erzgebirge.

Das Boot des 49-Jährigen war verlassen auf dem See gefunden worden. Seither fehlte von dem Mann jede Spur.

UPDATE, 14. Juli, 17.30 Uhr: Leiche wurde identifiziert!

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, handelt es sich bei dem Toten um den 49-jährigen Mann aus dem Erzgebirge, der seit mehr als drei Monaten als vermisst galt. Das habe die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben.

Zur Feststellung der genauen Todesursache wurden laut Polizei nun weitere Untersuchungen angeordnet.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Vermisste Personen: