13,5 Millionen Euro Schaden: Polizei ermittelt nach Feuer in der Gohrischheide wegen Brandstiftung!

Dresden - Nach dem großen Waldbrand in der Gohrischheide an der Landesgrenze von Sachsen und Brandenburg ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Dresden wegen des Verdachts der Brandstiftung in drei Fällen.

Eine gewaltige Rauchwolke hing über dem Waldbrandgebiet an der sächsischen Landesgrenze.
Eine gewaltige Rauchwolke hing über dem Waldbrandgebiet an der sächsischen Landesgrenze.  © Robert Michael/dpa

Bislang unbekannte Täter sollen am 23. Juni vor 15.10 Uhr an mindestens vier Stellen im Naturschutzgebiet Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain bei Gröditz Heide- sowie Forstflächen in Brand gesetzt haben.

Wie genau die mutmaßlichen Feuerteufel dabei vorgingen, konnte noch nicht rekonstruiert werden.

Aufgrund der extremen Trockenheit und Temperaturen von mehr als 30 Grad breiteten sich die Flammen auf dem stark bewachsenen Untergrund rasch auf einer Fläche von mindestens 900 Hektar aus.

Auseinandersetzung nahe der A14: Autofahrerin verletzt Mitarbeiter von Waschanlage
Zeugenaufruf Auseinandersetzung nahe der A14: Autofahrerin verletzt Mitarbeiter von Waschanlage

Laut einer Mitteilung der Polizeidirektion Dresden sollen die unbekannten Zündler noch während der laufenden Löscharbeiten am 25. Juni in das Waldgebiet zurückgekehrt sein und gegen 20 Uhr und 22.40 Uhr an wenigstens zwei weiteren Stellen ein Feuer gelegt haben.

Erst am 27. Juni konnte der Großbrand von den Einsatzkräften der Feuerwehr vollständig unter Kontrolle gebracht werden. Nach ersten Einschätzungen entstand ein Sachschaden von etwa 13,5 Millionen Euro.

Inzwischen haben die Ermittler vor Ort Hinweise auf Rückstände von Brandbeschleunigern entdeckt und sind daher bei ihrer Untersuchung auf die Mithilfe der Öffentlichkeit angewiesen.

Polizeidirektion Dresden bittet Bevölkerung um Hilfe

Die Ermittlungsbehörden sind bei der Suche nach den Tätern auf Unterstützung angewiesen. (Symbolbild)
Die Ermittlungsbehörden sind bei der Suche nach den Tätern auf Unterstützung angewiesen. (Symbolbild)  © 123RF/animaflorapicsstock

Die Polizei sucht nun konkret nach Augenzeugen, die vor bzw. nach den Taten am Nachmittag des 23. Juni oder am Abend des 25. Juni in der Nähe des Waldbrandes und der näheren Umgebung verdächtige Personen gesehen oder sonstige Feststellungen getroffen haben, die bei der Aufklärung helfen können.

Dabei sind auch Hinweise aus den sozialen Medien oder dem Internet von Bedeutung, insofern diese die Nachforschungen vorantreiben.

Habt Ihr etwas gesehen oder könnt sachdienliche Angaben zu der mutmaßlichen Brandstiftung machen? Dann meldet Euch bitte bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 03514832233 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Titelfoto: 123rf/animaflorapicsstock, Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Zeugenaufruf: