Raum Bonn: Unbekannte liefern sich heikle Verfolgungsjagd mit Polizei, Zeugensuche!

Bad Honnef/Bonn - In der Nacht zu Samstag fielen der Polizei in Bad Honnef bei Bonn zwei verdächtige Autos auf, deren Fahrer sie kontrollieren wollten. Die Unbekannten gaben allerdings Gas - es kam zu einer heiklen Verfolgungsjagd.

Unbekannte lieferten sich Samstagnacht eine brisante Verfolgungsjagd mit der Polizei in Bad Honnef. Die Flüchtigen konnten nicht gefasst werden, die Polizei bittet um Hinweise (Symbolbild).
Unbekannte lieferten sich Samstagnacht eine brisante Verfolgungsjagd mit der Polizei in Bad Honnef. Die Flüchtigen konnten nicht gefasst werden, die Polizei bittet um Hinweise (Symbolbild).  © 123rf/Christian Mueller

Wie die Polizei mitteilte, waren die Beamten Samstagnacht im Raum Bad Honnef auf Streife, da es in der Gegend mehrere Tankstelleneinbrüche gegeben hatte.

Gegen 3 Uhr wurden die Beamten dann auf zwei verdächtige Wagen aufmerksam, darunter ein dunkler SUV. Die Ordnungshüter entschieden, die Fahrer zu kontrollieren, die ignorierten jedoch alle Zeichen der Polizisten, umgehend anzuhalten.

Die Polizei forderte Verstärkung an, während der Fahrer des einen Autos in Richtung der B42 davon raste.

Der SUV-Fahrer bog in die Sackgasse "Am Honnefer Kreuz" ein und die Polizisten versperrten mit zwei Streifenwagen rasch den Fluchtweg aus der Sackgasse. Es sah zunächst ganz danach aus, als würde der Fahrer festsitzen.

Doch plötzlich wendete er seinen Wagen, heizte auf die Polizeiautos zu und rammte sie, sodass der Fluchtweg wieder frei war. Eine Polizistin konnte sich gerade noch mit einem Sprung zur Seite retten.

Laut Polizei zog ein Beamter seine Waffe und schoss - auf die Reifen zielend - auf den Fluchtwagen. Der SUV raste jedoch über die Menzenberger Straße davon. Die Beamten blieben dabei glücklicherweise unverletzt.

Die Polizei Bonn bittet um Hinweise

Nachdem der Sichtkontakt vorübergehend abgebrochen war, wurde der SUV kurze Zeit später auf der L 331 in Höhe von Königswinter-Ittenbach im Bereich der Autobahnanschlussstelle "Siebengebirge" gesichtet. Erneut gab die Polizei dem Fahrer zu verstehen, sofort anzuhalten, doch wieder reagierte dieser nicht.

Unbeirrt raste er weiter auf die BAB3 in Richtung Oberhausen - direkt nach der Auffahrt hatte sich zu dem Zeitpunkt allerdings ein Stau gebildet. Trotz des vor ihm liegenden Stauendes dachte der Flüchtige gar nicht daran, aufzugeben und setzte die Verfolgungsjagd fort, indem er über den Standstreifen weiter brauste. Dabei raste er so schnell über die Spur, dass er während der Fahrt mehrere im Stau stehende Autos beschädigte.

Den Beamten gelang es nicht, den Fahrer festzusetzen. Zwei Teams der Bonner Polizei haben nun die weitergehenden Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen übernommen. Die Polizei bittet unter Rufnummer 0228-150 um Hinweise von Zeugen.

Titelfoto: 123rf/Christian Mueller

Mehr zum Thema Zeugenaufruf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0