Schwarzfahrer dreht bei Kontrolle in Dresden durch und überfällt Schaffner

Dresden - Ein Schwarzfahrer drehte am Freitagnachmittag völlig durch und griff einen Schaffner brutal an, ehe er ihn ausraubte.

Am Freitagnachmittag wurde ein Schaffner in der S1 aus Pirna ausgeraubt. (Symbolbild)
Am Freitagnachmittag wurde ein Schaffner in der S1 aus Pirna ausgeraubt. (Symbolbild)  © dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Wie die Bundespolizei am heutigen Montagnachmittag mitteilte, stieg am vergangenen Freitag kurz vor 16 Uhr in Heidenau ein Fahrgast in die S1 in Richtung Dresden Hauptbahnhof ein.

Kurz vor dem Haltepunkt Dresden-Niedersedlitz wollte der Zugbegleiter der Deutschen Bahn den Fahrschein des Mannes sehen, doch dieser konnte keinen vorzeigen.

"Der Zugbegleiter bot der Person an, eine personalisierte Fahrkarte auszustellen, bei der er sich mittels seines Personalausweises identifizieren müsse", so die Bundespolizei. "Doch dies verweigerte er."

Der Schaffner informierte daraufhin die Beamten der Bundespolizei über den renitenten Schwarzfahrer.

Das gefiel dem Mann offenbar aber gar nicht. Sofort griff er den Bahn-Mitarbeiter an.

Gestoßen, gewürgt und beklaut: Schwarzfahrer flüchtet aus S-Bahn

Die Bundespolizei fahndet nach dem Täter. (Symbolbild)
Die Bundespolizei fahndet nach dem Täter. (Symbolbild)  © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Der Fahrgast stieß den Zugbegleiter in eine Vierer-Sitzgruppe, teilte die Behörde weiter mit. Anschließend würgte er den Mann mit beiden Händen.

Daraus befreien konnte sich der Schaffner nur durch den Einsatz von Pfefferspray. Doch daraufhin entriss der Täter dem Zugbegleiter sein Dienst-Smartphone.

Anschließend kam der Zug am S-Bahn-Haltepunkt Strehlen zum Stehen. 

Der Täter nutzte die Gelegenheit und floh aus dem Fahrzeug in unbekannte Richtung.

Nun fahnden die Beamten nach dem dreisten Schwarzfahrer. Er wird wie folgt beschrieben:

  • mitteleuropäisches Aussehen
  • osteuropäischer Akzent
  • circa 1,85 Meter groß
  • schlanke Figur
  • geschätzt 30 bis 40 Jahre alt
  • lange Haare unter einem Kopftuch
  • Bartträger

Er trug eine Jogginghose und einen blauen Pullover.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den Unbekannten wegen Raubes, Körperverletzung und Erschleichens von Leistungen.

Wer am Freitag zur Tatzeit in der S-Bahn Richtung Dresden unterwegs oder an den beiden Haltepunkten war, wird gebeten sich bei den Ermittlern telefonisch (0351 815020) zu melden.

Titelfoto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand, dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Zeugenaufruf:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0