Kuriose Verfolgungsjagd: Täter flüchtet erfolgreich mit 15 km/h vor der Polizei

Kiel - In Kiel-Hassee sorgte am Donnerstagabend ein gestohlener Streuwagen für eine ungewöhnliche Verfolgungsjagd.

Der Streuwagen wurde von einem Einsatzwagen ausgebremst und prallte anschließend gegen eine Laterne.
Der Streuwagen wurde von einem Einsatzwagen ausgebremst und prallte anschließend gegen eine Laterne.  © Polizeidirektion Kiel

Zeugen hatten gegen 23 Uhr den Notruf der Polizei gerufen, um einen gestohlenen Streuwagen zu melden, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Beamte des 4. Reviers sahen kurz darauf den Streuwagen in Richtung Molfsee fahren und nahmen die Verfolgung auf", so die Polizei.

Mit 15 km/h setzten die Beamten dem mutmaßlichen Dieb nach.

29-Jähriger in Fahrzeug gelockt und ausgeraubt: Kripo fahndet nach gefährlichen Angreifern
Zeugenaufruf 29-Jähriger in Fahrzeug gelockt und ausgeraubt: Kripo fahndet nach gefährlichen Angreifern

Der flüchtige Fahrer reagierte weder auf visuelle, noch auf verbale Anhaltesignale, weshalb die Polizisten beschlossen, sich vor den Streuwagen zu setzen, um ihn auszubremsen.

Wie nicht anders zu erwarten, rammte der Streuwagen den Streifenwagen und prallte anschließend gegen eine Ampel. Gesamtschaden: etwa 15.000 Euro.

Der Fahrer setzte seine Flucht erfolgreich zu Fuß fort und konnte trotz Fahndung nicht gestellt werden.

Mit einer Personenbeschreibung des mutmaßlichen Täters bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise:

  • männlich
  • etwa 180 cm groß
  • westeuropäisches Erscheinungsbild
  • ungepflegter Eindruck
  • blond/rötlicher Bart
  • bekleidet mit einer dunklen Jacke samt beigefarbener Kapuze

"Auffällig war, dass zunächst ein schwarzer VW Transporter vor dem Streuwagen fuhr. Dieser wendete jedoch beim Anblick des ankommenden Streifenwagens und fuhr in Richtung Innenstadt", heißt es weiter.

Wenn Ihr den Vorfall beobachten konntet oder Angaben zum mutmaßlichen Täter beziehungsweise dem VW Transporter-Fahrer machen könnt, meldet Euch bei der Polizei 0431/160 1410.

Titelfoto: Polizeidirektion Kiel

Mehr zum Thema Zeugenaufruf: