6 Clubs aus Köln-Ehrenfeld mit klarer Botschaft: Corona-Schnelltests reichen nicht aus

Köln - Das Nachtleben ist in Köln zurückgekehrt - auch in dem hippen Stadtteil Ehrenfeld. Dort machen sechs Clubs gemeinsame Sache: Einlass gibt's nur, wenn mindestens ein PCR-Test vorliegt.

Im Club Bahnhof Ehrenfeld wird gerne und ausgiebig gefeiert. Derzeit müssen die Gäste mindestens einen PCR-Test vorlegen.
Im Club Bahnhof Ehrenfeld wird gerne und ausgiebig gefeiert. Derzeit müssen die Gäste mindestens einen PCR-Test vorlegen.  © Henning Kaiser/dpa

Damit sind die Ehrenfelder Clubs Bumann&Sohn, Artheater, Helios37, Yuca, Club Bahnhof Ehrenfeld und Live Music Hall "strenger", als sie eigentlich sein müssten.

Denn laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung von Nordrhein-Westfalen reicht ein einfacher Schnelltest, der zwar mittlerweile kostenpflichtig ist, aber bei rund 15 Euro liegt, um feiern zu gehen und in die Clubs zu kommen. Damit ist er deutlich preiswerter als ein PCR-Test, den es erst ab 60 Euro gibt.

Die Lockerung, auf PCR-Tests zu verzichten, sehen die Ehrenfelder Club-Inhaber kritisch.

409-maliger Bundesliga-Profi hält sich bei Drittligist fit!
Köln Regionalsport 409-maliger Bundesliga-Profi hält sich bei Drittligist fit!

"Es ist die richtige Entscheidung zum falschen Zeitpunkt“ , kritisiert Mankel Brinkmann, Betreiber des Club Bahnhof Ehrenfelds und des Yuca, das Vorgehen der Landesregierung im Gespräch mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Brinkmann hätte es besser gefunden, noch zwei, drei Monate zu warten – in der Hoffnung, die Impfquote würde noch höher sein.

Gemeinsames Statement der Köln-Ehrenfelder Clubs auf Facebook veröffentlicht

Ehrenfelder Clubs ernten bei Facebook nicht nur Zustimmung für die Entscheidung

Ebenso sieht es Micki Pick, der Betreiber der Clubs Live Music Hall und Helios 37 und verweist damit auch auf den Punkt, den Künstlern und Angestellten dadurch einen größeren Schutz zu geben. "Jeder kann ja seine Philosophie haben, wir akzeptieren das. Aber eben nicht in unserem Laden, wo wir Hausrecht haben", so Pick.

Ein gemeinsam veröffentlichtes Statement der Clubs mit deren Begründung erntete bei Facebook neben Anerkennung (Ein User: "Absolut richtig") auch Kritik in der Kommentarspalte. Eine Userin schreibt: "Babylon wird fallen und somit auch dieser club...seele hat der cbe (Anm. der Red.: Club Bahnhof Ehrenfeld) er ja schon lange nicht mehr."

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Köln: