Bombe! Blindgänger in Köln entschärft

Köln - Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Montagabend in Köln entschärft. Der Blindgänger wiegt 250 Kilogramm und wurde bei Bauarbeiten in Köln-Lindenthal im Bereich Hohenlind gefunden.

Die Bombe wurde bei Baggerarbeiten in Köln-Lindenthal am Krankenhaus Hohenlind gefunden.
Die Bombe wurde bei Baggerarbeiten in Köln-Lindenthal am Krankenhaus Hohenlind gefunden.  © Horst Konopke

Die englische Bombe mit Aufschlagzünder soll noch heute entschärft werden, teilte ein Sprecher der Stadt Köln mit.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind bereits vor Ort.

Zunächst wurde ein Gefahrenbereich von 300 Meter Radius an der Werthmannstraße festgelegt.

Köln: Riesen-Kontrolle in Kölner Shisha-Bars: Illegaler Tabak, Mäusekot, Corona-Regeln missachtet!
Köln Crime Riesen-Kontrolle in Kölner Shisha-Bars: Illegaler Tabak, Mäusekot, Corona-Regeln missachtet!

Eine Evakuierung läuft.

Auch das St.-Elisabeth-Krankenhaus, welches direkt im Evakuierungsbereich liegt, ist von der Evakuierung betroffen.

Update, 10. August 8 Uhr: Bombe entschärft

Die Fünf-Zentner-Bombe ist von (v.l.n.r.) Christoph Wassenberg und Stefan Höreth vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sowie Jürgen Fuchs von einer Munitionsbergungs-Firma entschärft worden.
Die Fünf-Zentner-Bombe ist von (v.l.n.r.) Christoph Wassenberg und Stefan Höreth vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sowie Jürgen Fuchs von einer Munitionsbergungs-Firma entschärft worden.  © Stadt Köln

Die Bombe ist um 23.25 Uhr entschärft worden, wie die Stadt Köln mitteilte. Alle Sperrungen sind aufgehoben und die Anwohner in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Busse und Bahnen haben ihre üblichen Fahrwege wieder aufgenommen.

Die Räumung des St.-Elisabeth-Krankenhauses hatte die ursprünglich für 22.45 Uhr errechnete Entschärfung verzögert. Inzwischen wurden alle Patenten mit Rettungswagen und Krankentransportern zurück gebracht.

Update, 21.39 Uhr: Letzter Klingelrundgang läuft

Der zweite Klingelrundgang ist beendet, wie die Stadt am Abend mitteilte.

Ein letzter und dritten Klingeldurchgang läuft. Gleichzeitig wurden mehr als die Hälfte der zu evakuierenden Patienten aus dem Krankenhaus in andere Kliniken gebracht.

In der Anlaufstelle befinden sich aktuell 55 Personen, hieß es.

Die Bombe soll weiterhin in der Nacht entschärft werden. Ein genauer Zeitpunkt könne noch nicht genannt werden.

Update, 20.22 Uhr: Zweiter Klingelrundgang dauert an

Der zweite Klingelrundgang des Ordnungsdienstes der Stadt Köln dauert an. Wie die Stadt Köln am Abend mitteilte, kümmere sich die Feuerwehr um die Evakuierung der Patienten aus dem Krankenhaus St. Elisabeth.

Über 20 Fahrzeuge sind im Einsatz. Rund ein Drittel der notwendigen 100 Transporte wurden bereits durchgeführt.

35 Personen hielten sich nach Angaben der Stadt aktuell in der Anlaufstelle auf.

Ein Sprecher teilte mit:"Eine Prognose der Einsatzdauer und damit der Bombenentschärfung ist weiterhin nicht möglich, dies hängt vom weiteren Verlauf der Krankenhaus-Evakuierung ab."

Update, 18.54 Uhr: 150 Patienten müssen in andere Krankenhäuser gebracht werden

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln hat den ersten Klingeldurchgang beendet, in Kürze beginnt der zweite Durchgang. Dies teilte ein Sprecher am Abend mit.

In der Anlaufstelle halten sich bisher zehn Personen auf.

Von den rund 150 betroffenen Patienten, die von dort in andere Krankenhäuser gebracht werden müssen, sind sieben Intensivpatienten. Alle Transporte stehen noch aus.

Eine Zeitprognose für den Einsatz und die Entschärfung sei aktuell noch nicht möglich.

Update, 18.11 Uhr: Evakuierung dauert an

An der Anlaufstelle für Evakuierte in der Sporthalle der GGS Freiligrathstraße, Freiligrathstraße 63, 50935 Köln sind nach TAG24-Informationen bereits einige Menschen untergebracht.

Die Polizei und das Ordnungsamt führen weiterhin den ersten Klingelrundgang durch, um Menschen vor dem Blindgänger zu warnen und aus dem Evakuierungsgebiet zu holen.

Die Polizei und das Ordnungsamt evakuiert Menschen aus dem Gebiet.
Die Polizei und das Ordnungsamt evakuiert Menschen aus dem Gebiet.  © Horst Konopke

Update, 17.03 Uhr: Krankenhaus muss teilweise evakuiert werden

Das St. Elisabeth-Krankenhaus muss bis auf zwei Flügel im Erdgeschoss ebenfalls evakuiert werden.

Rund 150 Patienten müssen auf umliegende Krankenhäuser verlegt werden, teilte ein Sprecher mit.

Auch die KVB-Linie 7 und die Buslinie 136 sind betroffen.

Der Sprecher der Stadt Köln rät Autofahrern, den gesamten Bereich großräumig zu umfahren.

Update, 16.55 Uhr: 1000 Menschen von Evakuierung betroffen

Die Karte zeigt den Evakuierungsradius um den Bombenfundort in Köln-Lindenthal.
Die Karte zeigt den Evakuierungsradius um den Bombenfundort in Köln-Lindenthal.  © Stadt Köln

Rund 1.000 Personen sind von der Evakuierung aufgrund des Bomben-Blindgängers betroffen. Dies teilte ein Sprecher der Stadt Köln am Nachmittag mit.

Eine Anlaufstelle für Evakuierte wurde in der Sporthalle der GGS Freiligrathstraße, Freiligrathstraße 63, 50935 Köln, eingerichtet. Die Anlaufstelle ist bereits geöffnet.

Ein erster Klingelrundgang durch das zu evakuierende Gebiet habe bereits begonnen.

"Alle Personen werden aufgefordert, den Evakuierungsbereich zu verlassen. Die Straßensperren rund um den Bereich werden aufgebaut", hieß es.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungs- und Verkehrsdienst unter 0221/221-32000.

Update, 16.08 Uhr: Ordnungsamt plant die Evakuierung

Das Ordnungamt ist mit einer mobilen Einsatzleitung vor Ort. Die Abstimmung mit den Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienst läuft.

Weitere Angaben zur Evakuierung stehen noch aus.

Auf einem Grundstück am St.-Elisabeth-Krankenhaus wurde der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.
Auf einem Grundstück am St.-Elisabeth-Krankenhaus wurde der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.  © Horst Konopke

Update, 15.10 Uhr: Blindgänger nah am Krankenhaus

Das Ordnungsamt, die Kölner Verkehrsbetriebe und Polizisten sind am Einsatzort eingetroffen.
Das Ordnungsamt, die Kölner Verkehrsbetriebe und Polizisten sind am Einsatzort eingetroffen.  © Vincent Kempf

Der Blindgänger liegt nach TAG24-Information im nahen Umfeld des St.-Elisabeth-Krankenhaus Hohenlind.

Einige Menschen verlassen bereits das Krankenhaus.

Der Fundort der Bombe wird aktuell abgesichert. Die Planungen für die Evakuierung dauern an.

Titelfoto: Stadt Köln

Mehr zum Thema Köln: