Bombenfund in Köln-Weidenpesch: Blindgänger erfolgreich entschärft

Köln - Bei Sondierungsarbeiten wurde am heutigen Donnerstag eine Weltkriegsbombe im Bereich Scheibenstraße gefunden. Die Fünf-Zentner-Bombe konnte erfolgreich entschärft werden.

Der Gefahrenbereich hat einen Radius von 300 Metern und sollte nicht eigenständig betreten werden.
Der Gefahrenbereich hat einen Radius von 300 Metern und sollte nicht eigenständig betreten werden.  © Stadt Köln

Es handelt sich um eine britische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Heckaufschlagzünder, wie ein Pressesprecher der Stadt Köln berichtete.

Der Gefahrenbereich wurde vom KBD auf einen Radius von 300 Metern festgelegt, deshalb mussten 1500 Menschen aus ihren Wohnungen und Häusern evakuiert werden.

Die Stadt Köln bittet die Bevölkerung darum, sich wegen Straßensperrungen und Verkehrseinschränkungen auf der Internetseite der Stadt Köln weiter zu informieren.

Köln: Weiberfastnacht: Henriette Reker schenkt Kölnern Glocken-Konzert für 200 Jahre Karneval
Köln Weiberfastnacht: Henriette Reker schenkt Kölnern Glocken-Konzert für 200 Jahre Karneval

Eine Anlaufstelle für die Betroffenen der Evakuierung ist in der "Schreckenskammer Alm" auf dem Gelände der Rennbahn Köln-Weidenpesch (Rennbahnstraße 152) eingerichtet worden.

Update, 14.17 Uhr: Evakuierung hat begonnen

In Weidenpesch machen sich die Einsatzkräfte an der Feuerwehrstation bereit, um die Fliegerbombe bald zu entschärfen.
In Weidenpesch machen sich die Einsatzkräfte an der Feuerwehrstation bereit, um die Fliegerbombe bald zu entschärfen.  © Vincent Kempf

Das Ordnungsamt hat nun begonnen, die Häuser in dem Gefahrenradius durchzuklingeln und die Leute von der Evakuierung zu informieren. Danach wird es noch einen zweiten Durchgang geben, bei dem überprüft wird, ob auch wirklich alle ihre Häuser verlassen haben.

Für Corona-positive Personen gibt es einen Gelenkbus der KVB, in den diese sich mit FFP2-Masken begeben sollen.

Rund um den Gefahrenbereich werden nach und nach folgende Straßensperren aufgebaut - der gesamte Bereich sollte daher vermieden und umfahren werden:

Köln: Cyberangriff auf Hochschule Ruhr West: IT-Infrastruktur komplett heruntergefahren
Köln Cyberangriff auf Hochschule Ruhr West: IT-Infrastruktur komplett heruntergefahren
  • Neusser Straße/Wilhelm-Sollmann-Straße
  • Neusser Straße/Scheibenstraße
  • Simonskaul/Mönchsgasse
  • Jesuitengasse/Mönchsgasse

Die Linien 12 und 15 werden so lange wie möglich fahren und werden dann kurz vor der Evakuierung zwischen Mollwitzstraße und Wilhelm-Sollmann-Straße eingestellt.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0221/221-0 sowie bei der Einsatzleitzentrale des Ordnungsamtes unter der 0221/221-32000.

Update, 17.11 Uhr: Zweiter Klingeldurchgang beendet, Luftraum wird gesperrt

Die Teams des Ordnungsdienstes haben den zweiten Klingeldurchgang beendet, wie die Stadt Köln mitteilte. Die Sperrung des Luftraums ist für 17 Uhr beantragt.

"Sobald er gesperrt ist, können die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf mit der Entschärfung des britischen Blindgängers beginnen."

Update, 17.46 Uhr: Blindgänger entschärft.

"Die britische Fünf-Zentner-Bombe wurde um 17.43 Uhr erfolgreich entschärft", teilte ein Sprecher der Stadt Köln am Nachmittag mit.

Damit können rund 1.500 Evakuierte in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Während des Einsatzes hielten sich rund 80 Menschen in der Anlaufstelle auf der Galopprennbahn auf. 17 Personen mussten mit Krankentransporten aus ihren Wohnungen evakuiert werden.

Die Straßensperrungen werden wieder aufgehoben.

Original 12.09 Uhr, zuletzt aktualisiert 17.46 Uhr

Titelfoto: Stadt Köln

Mehr zum Thema Köln: