Corona in Köln: OB Reker meldet sich nach Impfstart mit Appell

Köln – Seit knapp zwei Wochen wird in Köln gegen das Coronavirus geimpft. Am Mittwoch hat die Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64, parteilos) eine erste Bilanz gezogen.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64, parteilos) zieht nach dem Impfstart eine erste Bilanz.
Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64, parteilos) zieht nach dem Impfstart eine erste Bilanz.  © Marius Becker/dpa

"Es gibt viele Kölnerinnen und Kölner, die ihre Impfung herbeisehnen", zitiert die Stadt Köln Reker in einer Mitteilung.

Knapp 5000 Impfungen hätten mobile Impfteams nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung in den Kölner Senioren- und Pflegeeinrichtungen bislang vorgenommen. Die Impfbereitschaft sei bei den Bewohnerinnen und Bewohnern sehr hoch.

"Uns ist es aber ein ebenso wichtiges Anliegen, dass sich die Pflegekräfte impfen lassen", so Reker.

Köln: An drei Wochenenden: A3 bei Bonn voll gesperrt, zusätzlicher Engpass in Köln
Köln An drei Wochenenden: A3 bei Bonn voll gesperrt, zusätzlicher Engpass in Köln

"Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unverzichtbar, damit die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Heimen gewährleistet ist."

Der Inzidenzwert liegt laut Angaben der Stadt Köln am Mittwoch bei 86,0 und damit deutlich niedriger, als noch zum Beginn des Lockdowns im Dezember. Bislang sind 352 Kölnerinnen und Kölner gestorben, die positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Eine 92-jährige Pflegeheimbewohnerin des Seniorenzentrums Riehl, wurde am 27. Dezember als erste Kölnerin gegen das Coronavirus geimpft.
Eine 92-jährige Pflegeheimbewohnerin des Seniorenzentrums Riehl, wurde am 27. Dezember als erste Kölnerin gegen das Coronavirus geimpft.  © Henning Kaiser/dpa

Henriette Reker appelliert: "Lassen Sie sich impfen!"

Reker meldete sich nach ihrem Krankenhausaufenthalt mit einem eindringlichen Appell: "Lassen Sie sich impfen! (...) Mit dem Impfstoff haben wir endlich die Möglichkeit, die Pandemie zu überwinden."

In diesem Sinne hofft die Politikerin auch auf die baldige Zulassung des Moderna-Impfstoffes in der EU. Dadurch könnten in Köln bald kurzfristig mehr Impfdosen zur Verfügung stehen.

"Ich hoffe, dass das Warten bald ein Ende hat, und dass jedem, der sich impfen lassen möchte, bald ein Impfangebot gemacht werden kann. Jeder, der sich impfen lässt, leistet damit einen Beitrag, die Pandemie zu überwinden", betonte Reker.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln: