Test-Panne zum Schulstart: Keine PCR-Ergebnisse - Grundschüler blieben daheim

Essen/Düsseldorf - In einer Essener Grundschule sind am Dienstag die meisten Schüler zu Hause geblieben, weil die Labore zu den am Vortag genommenen PCR-Corona-Tests noch keine Ergebnisse geliefert haben.

Aktuelle Zahlen, wie viele Schüler und Schülerinnen am Montag in der Schule positiv getestet wurden, hat das Ministerium bislang noch nicht mitgeteilt.
Aktuelle Zahlen, wie viele Schüler und Schülerinnen am Montag in der Schule positiv getestet wurden, hat das Ministerium bislang noch nicht mitgeteilt.  © Julian Stratenschulte/dpa

"Da wir nicht wissen, ob Kinder positiv sind, haben wie die Eltern gebeten, ihre Kinder nicht zu schicken", sagte der Schulleiter der Essener Hövelschule, Felix Busch. "Das war uns zu unsicher."

Von 320 Kindern in der Grundschule seien nur rund 35 erschienen. Bei diesen Kindern habe die Schule Corona-Schnelltests gemacht und prompt einen positiven Fall entdeckt.

"Das war kein guter Start. Die Labore kommen mit der Auswertung nicht hinterher", sagte der Leiter der Essener Maria-Kunigunda-Schule, Udo Moter. Er habe ebenfalls bis zum Dienstagvormittag noch kein Ergebnis der Tests der 340 Kinder seiner Schule bekommen. In seiner Grundschule finde aber Unterricht statt.

Köln: Verkaufsstart: Ab Montag gibt es das Neun-Euro-Ticket bei der KVB
Köln Verkaufsstart: Ab Montag gibt es das Neun-Euro-Ticket bei der KVB

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (55, FDP) hatte am Montag den Start in den Präsenzunterricht nach den Weihnachtsferien gelobt.

"Die bisher vorliegenden Rückmeldungen zeigen, dass der erste Tag mit Tests vor Unterrichtsbeginn für alle rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler sowie für das gesamte Personal in Schulen gut gelungen ist", hatte sie gesagt.

Aktuelle Zahlen, wie viele Schüler und Schülerinnen am Montag in der Schule positiv getestet wurden, hatte das Ministerium am Montagabend oder Dienstagvormittag nicht mitgeteilt. Eine Veröffentlichung solle wie üblich in der Folgewoche erfolgen, erklärte das Ministerium.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Köln Corona: