In Köln gestoppt: Ist das die verrückteste Drogen-Irrfahrt aller Zeiten?

Köln - Diese Irrfahrt des Grauens dürfte den Zeugen und den Polizisten wohl noch länger in Erinnerung bleiben. Ob der Fahrer (35) von seiner Drogenfahrt noch etwas weiß, wird sich noch rausstellen.

Die Polizei konnte den Mann letztlich in Köln stoppen. (Symbolbild)
Die Polizei konnte den Mann letztlich in Köln stoppen. (Symbolbild)  © Jaromír Chalabala/123RF

Wie die Polizei Köln mitteilte, war ein Ford-Fahrer zunächst am Samstagabend auf der Autobahn 57 in Höhe Dormagen aufgefallen.

Hier hatten Zeugen die Polizei gerufen, weil der besagte Mann über die komplette Autobahnbreite Richtung Köln schlingerte. Etliche Autofahrer mussten stark bremsen, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Allerdings schrammte der Mann selbst etliche Meter an der Mittelleitplanke entlang und stoppte sogar sein Auto. Laut Polizei stieg er aus, rannte oberkörperfrei über die Autobahn, um dann wieder einzusteigen.

Die verrückte Irrfahrt des Grauens ging leider weiter - für ein kurzes Stück sogar rückwärts!

Am Kreuz Köln-Nord fuhr der Mann dann wieder vorwärts durch eine Baustellenabsperrung und die Zeugen verloren den Mann zunächst aus den Augen.

Nackt-Stopp in Köln

Die Polizisten fahndeten fortan nach dem Autofahrer und zeitgleich meldeten sich rasch neue Zeugen, die den auffälligen Mann im Belgischen Viertel in der Kölner Innenstadt gesehen hatten. Schock auf der Moltkestraße: Der Mann stieg erneut aus dem Auto, zog sich komplett aus und fuhr dann wieder davon.

Letztlich konnten zwei Beamte der Kölner Polizei den offensichtlich unter Drogen stehenden Mann am Melatengürtel Ecke Weinsbergstraße am Steuer seines Fahrzeugs stoppen. Er trug nur ein T-Shirt.

So konnte die verrückte Drogen-Irrfahrt ohne Verletzte beendet werden. Der Mann wurde gefesselt und in Polizeigewahrsam genommen. Sein Führerschein wurde vorerst beschlagnahmt, der Ford-Mietwagen sichergestellt. Welche Drogen der Mann genommen hatte, sollte ein Drogentest herausfinden.

Titelfoto: Jaromír Chalabala/123RF

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0