Köln-City: Mann klettert auf Baukran in über 60 Meter Höhe, Rettung glückt

Köln - Feuerwehr, Polizei und Spezialkräfte sorgen sich um einen Mann, der am Kölner Appellhofplatz direkt am WDR-Hochhaus auf einen Baukran geklettert ist.

Der Mann war am Montagmittag auf den Kran in der Kölner Innenstadt geklettert.
Der Mann war am Montagmittag auf den Kran in der Kölner Innenstadt geklettert.  © Alexander Franz

Seit mehreren Stunden versuchen Helfer, den Mann zum Herunterklettern zu bewegen.

Der Mann mit Maske war am Mittag auf den Baukran geklettert und hatte damit einen umfangreichen Einsatz in der Kölner Innenstadt ausgelöst.

Am späten Nachmittag hatten Spezialkräfte Kontakt zu dem Mann aufgenommen und verhandelten mit ihm.



Update, 17.31 Uhr: Mann bleibt vorerst auf Kran

Der Mann auf dem Kran bleibt nach TAG24-Informationen vorerst auf dem Kran. Die Polizei und Medienvertreter haben sich vor Ort etwas zurückgezogen, Spezialkräfte sind noch am Kran.


Polizei und Feuerwehr rückten zu dem Einsatz am Appellhofplatz direkt am WDR-Hochhaus aus.
Polizei und Feuerwehr rückten zu dem Einsatz am Appellhofplatz direkt am WDR-Hochhaus aus.  © Horst Konopke

TAG24 bleibt dran.

Update, 20.20 Uhr: Mann klettert nach vielen Stunden freiwillig vom Kran

Wie ein Polizeisprecher am Abend bekannt gab, konnte der 34-Jährige davon abgehalten werden, von dem Kran zu springen.
Wie ein Polizeisprecher am Abend bekannt gab, konnte der 34-Jährige davon abgehalten werden, von dem Kran zu springen.  © Horst Konopke

Wie ein Polizeisprecher am Abend bekannt gab, konnte der 34-Jährige davon abgehalten werden, von dem Kran zu springen.

Gegen 12.15 Uhr hatte der Mann die Großbaustelle betreten und war bis zum Führerhaus, das sich in über 60 Metern Höhe befindet, geklettert.

Nachdem die Einsatzkräfte immer wieder Kontakt zu dem 34-Jährigen aufgenommen und beruhigend auf ihn eingeredet hatten, konnte er schließlich überzeugt werden, herunterzukommen.

"Wieder am Boden angekommen, ließ sich der mutmaßlich psychisch labile Mann sich widerstandslos von Polizisten (...) zum Notarzt begleiten und ärztlich versorgen", teilte die Polizei mit.

Der Mann sei anschließend zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik gebracht worden.

Normalerweise zieht die Redaktion von TAG24 es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. In diesem Fall haben wir entschieden, es zu thematisieren, da ein eventueller politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Alexander Franz

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0