Skurriles Versteck: Zoll gehen fast 3 Millionen Schmuggel-Kippen ins Netz

Köln – Dem Kölner Zoll ist ein Millionen-Fang ins Netz gegangen! Innerhalb von acht Wochen haben die Beamten mehr als 2,8 Millionen unversteuerte Zigaretten aus dem Verkehr gezogen.

Die unversteuerten Kippen waren in Kartons als Kinderplanschbecken und Gymnastikbälle getarnt versteckt. (Fotomontage)
Die unversteuerten Kippen waren in Kartons als Kinderplanschbecken und Gymnastikbälle getarnt versteckt. (Fotomontage)  © Montage: Hauptzollamt Köln

Die Verstecke der illegalen Glimmstängel waren kreativ: Die rund 14.400 Zigarettenstangen sind aufwändig als Kinderplanschbecken und Gymnastikbälle getarnt gewesen, wie das Hauptzollamt Köln am Mittwoch mitteilte.

Die großen Pakete seien von Hongkong aus in Richtung Großbritannien versendet und am Flughafen Köln/Bonn abgefangen worden.

Im Sommer hätten die Sendungen zunächst nicht ungewöhnlich gewirkt. Unter der obersten Lage sei dann jedoch die getarnte Schmuggelware zum Vorschein gekommen.

Köln: Vor Grundschule: Falscher Zebrastreifen auf die Straße gemalt
Köln Vor Grundschule: Falscher Zebrastreifen auf die Straße gemalt

"Allein mit diesem Schlag gegen den internationalen Zigarettenschmuggel liegen wir bereits weit über unserem Jahresergebnis aus 2020", teilte Zoll-Sprecher Jens Ahland mit.

Halte dieser Trend an, rechne man bis zum Jahresende mit mindestens acht Millionen sichergestellten Zigaretten.

Die Kippen wurden beschlagnahmt und werden nach dem eingeleiteten Strafverfahren vernichtet. Das Zollfahndungsamt Essen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Titelfoto: Montage: Hauptzollamt Köln

Mehr zum Thema Köln Crime: