Messer-Attacke von Stolberg soll bereits zweite Bluttat des Verdächtigen (21) sein

Stolberg/Aachen – Nach der mutmaßlich islamistisch motivierten Messer-Attacke in Stolberg hat die Generalstaatsanwaltschaft Details zu einer ähnlichen Tat mitgeteilt.

Der Verdächtige (21) soll in der Nacht zu Sonntag einen Mann (23) aus islamistisch motivierten Beweggründen heraus mit einem Messer attackiert haben.
Der Verdächtige (21) soll in der Nacht zu Sonntag einen Mann (23) aus islamistisch motivierten Beweggründen heraus mit einem Messer attackiert haben.  © David Young/dpa

Der 21 Jahre alte Verdächtige soll bereits Mitte März in einem Restaurant in Aachen mit einem großen Messer einen Bekannten am linken Arm verletzt haben. Dabei rief der mutmaßliche Täter den Ermittlungen zufolge wie in Stolberg "Allahu akbar" ("Gott ist groß").

Da der Mann damals noch nicht 21 war, wurde der Fall nach Jugendstrafrecht behandelt. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, so ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage am Dienstag.

Ob damals bereits der Staatsschutz eingeschaltet wurde, blieb zunächst unklar. Der 21-Jährige kam am Montag wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft. Ihm wird in beiden Fällen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

In der Nacht zum vergangenen Sonntag soll er in Stolberg bei Aachen die Autotür eines 23-Jährigen geöffnet und ihn mit einem Messer schwer am Arm verletzt haben.

Der türkische Vater des Opfers war auf einem Werbemotiv der AfD zu sehen. Die Ermittler sehen einen möglichen Zusammenhang.

Der Generalstaatsanwaltschaft zufolge lief der 21-Jährige bis zum Sonntag beim Staatschutz als sogenannter Prüffall. Nach der Messer-Attacke sei er von der Polizei in die Kategorie Gefährder hochgestuft worden.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0