Blutiger Bürojob: Frau bleibt in Aktenvernichter stecken

Düsseldorf – Eine Frau hat am Freitagnachmittag einen Feuerwehreinsatz in Düsseldorf ausgelöst, weil sie mit ihrer Hand in einem Aktenvernichter stecken geblieben war.

Die Feuerwehr musste eine Frau von einem Aktenvernichter befreien. (Symbolbild)
Die Feuerwehr musste eine Frau von einem Aktenvernichter befreien. (Symbolbild)  © 123RF/lammeyer

Eigentlich hatte die Büromitarbeiterin bei dem Gerät nur eine Verstopfung lösen wollen, so die Einsatzkräfte. Doch dann verfing sich ihre Hand so schlimm, dass die Feuerwehr anrücken musste.

Der Vorfall ereignete sich gegen 17.11 Uhr in einem Bürogebäude in der Uerdinger Straße. 

Mehrere Finger der Frau hatten sich in dem Aktenvernichter verfangen, sodass sich die Betroffene nicht mehr von alleine befreien konnte.

Schnell war die Feuerwehr vor Ort, musste dann aber feststellen, dass spezielle Rettungsmittel nötig waren. Unterstützung wurde angefordert, während die Verletzte von einem Notarzt versorgt wurde.

Mit einer hydraulischen Rettungsschere, einem Pedalschneider und einer Flex gelang es den Einsatzkräften nach rund 70 Minuten, die Frau von dem Aktenvernichter zu lösen.

Sie erlitt Quetsch- und Schnittverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Insgesamt waren 14 Einsatzkräfte von drei Düsseldorfer Feuerwachen an der Aktion beteiligt.

Titelfoto: 123RF/lammeyer

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0