Erstürmung des Kölner Stadthauses 2019: Verfahren eingestellt

Köln - Im Zusammenhang mit der Erstürmung des Stadthauses in Köln-Deutz durch Linksautonome im Januar 2019 ist am Mittwoch vor dem Amtsgericht ein Strafprozess gegen einen 27-Jährigen gegen Zahlung von 100 Euro eingestellt worden.

Eine Hundertschaft musste damals, Ende Januar 2019, anrücken, um der Demonstration ein Ende zu setzen.
Eine Hundertschaft musste damals, Ende Januar 2019, anrücken, um der Demonstration ein Ende zu setzen.  © Horst Konopke

Bei der Aktion von Anhängern des Autonomen Zentrums und der "Bauwagen-Szene" war über Stunden der Verwaltungsbetrieb der Stadt gestört worden. Ein Polizeieinsatz hatte die Aktion beendet.

Konkret lautete der Vorwurf gegen den 27-Jährigen, bei der Besetzung der Räumlichkeiten des Baudezernenten vier Mehrfachfahrkarten für die Kölner Verkehrsbetriebe im Wert von rund 50 Euro gestohlen zu haben.

Der Mann bestritt die Vorwürfe. Er habe am Tattag an einem "kritischen Stadtspaziergang" teilgenommen, der im Foyer des Stadthauses geendet sei.

Die Fahrscheine hätten dort auf einem Tisch gelegen und ihm sei gesagt worden, er könne sich bedienen.

Da die Einlassung aufgrund fehlender Zeugen nicht entkräftet werden konnte und der entstandene Schaden gering war, wurde das Verfahren eingestellt.

Titelfoto: Horst Konopke

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0