Fahranfänger knallt unter Drogeneinfluss in Leitplanke und fliegt aus seinem Fahrzeug

Siegburg - Glück im Unglück für einen Fahranfänger (25) aus Thüringen. Der junge Mann wurde bei einem Verkehrsunfall auf der B56 zwischen Siegburg und Lohmar aus seinem Auto geschleudert.

Durch den harten Aufprall wurde der 25-Jährige aus seinem Auto heraus in ein Gebüsch geschleudert. Möglicherweise hatte er keinen Sicherheitsgurt angelegt. (Symbolbild)
Durch den harten Aufprall wurde der 25-Jährige aus seinem Auto heraus in ein Gebüsch geschleudert. Möglicherweise hatte er keinen Sicherheitsgurt angelegt. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Der 25-Jährige, der erst seit wenigen Monaten seinen Führerschein besitzt, wurde schwer verletzt in ein Bonner Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Zum Zeitpunkt des Unfalls stand der Thüringer zudem unter Drogeneinfluss. Das ergab die Auswertung einer Blutprobe.

Nach Angaben von Zeugen war der junge Mann gegen 0.20 Uhr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit seinem Peugeot in Richtung Siegburg unterwegs.

Er versuchte, ein vor ihm fahrendes Fahrzeug zu überholen und scherte aus. Dabei übersah er den Gegenverkehr. Der Fahranfänger riss das Lenkrad herum, um wieder auf seine Spur zurückzukehren.

Er verlor die Kontrolle über sein silbernes Auto und schleuderte nach links über die Gegenfahrbahn in die dortige Leitplanke. Glücklicherweise kam es nicht zum Zusammenprall mit dem entgegenkommenden Wagen.

Durch den harten Aufprall wurde der 25-Jährige aus seinem Peugeot heraus über die Leitplanke hinweg in ein Gebüsch geschleudert. Möglicherweise hatte er keinen Sicherheitsgurt angelegt.

Smartphone als Beweismittel einkassiert

Der Fahrer des Autos, das der 25-Jährige ursprünglich überholen wollte, kehrte zur Unfallstelle zurück und leistete Erste Hilfe. Während der Unfallaufnahme musste die B56 bis circa 2.30 Uhr gesperrt werden.

Der Wagen des Thüringers wurde abgeschleppt und zur technischen Überprüfung sichergestellt. Auch das Smartphone des 25-Jährigen wurde von den Beamten als Beweismittel einkassiert.

Der entstandene Sachschaden wird auf circa 15.000 Euro geschätzt. Gegen den jungen Mann wird nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Drogeneinfluss ermittelt.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0