Kellerbrand in Mehrfamilienhaus - Feuerwehr Neuss rettet fünf Bewohner und Wellensittich

Neuss - Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Alemannenstraße in Neuss hielt am frühen Montagmorgen die örtliche Feuerwehr in Atem. Doch weder Mensch noch Tier wurden bei diesem Einsatz am Ende ernsthaft verletzt.

Aufgrund der Brandschäden ist das Mehrfamilienhaus in der Alemannenstraße aktuell unbewohnbar. Der Energieversorger hat zur Sicherheit Gas und Strom abgestellt.
Aufgrund der Brandschäden ist das Mehrfamilienhaus in der Alemannenstraße aktuell unbewohnbar. Der Energieversorger hat zur Sicherheit Gas und Strom abgestellt.  © Patrick Schüller

Gegen 5.25 Uhr hatten Bewohner plötzlich Brandgeruch wahrgenommen und die Rettungskräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang bereits dichter Rauch aus den Kellerlichtschächten und dem Treppenhaus des Gebäudes.

Mehrere Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt an den Fenstern und konnten sich nicht eigenständig ins Freie retten. Sofort machten sich drei Trupps unter schwerem Atemschutz auf den Weg in das Wohnhaus, um die vom Rauch eingeschlossenen Bewohner zu holen.

Drei Menschen konnten laut Angaben der Feuerwehr mithilfe sogenannter Brandfluchthauben aus dem Gebäude gerettet werden, zwei weitere wurden über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht.

Wetterdienst kündigt erneut Gewitter mit örtlichem Starkregen in NRW an
Köln Wetter Wetterdienst kündigt erneut Gewitter mit örtlichem Starkregen in NRW an

Auch ein Wellensittich konnte aus dem stark verrauchten Wohnhaus befreit werden.

Alle Bewohner wurden vorsorglich vom Rettungsdienst medizinisch betreut und versorgt, keiner von ihnen musste in ein Krankenhaus. Der Brandherd im Keller wurde zunächst von außen und später auch von innen durch einen Löschtrupp unter Kontrolle gebracht.

Aktuell ist das Haus unbewohnbar, da aufgrund der Brandschäden durch den Energieversorger Gas und Strom abgestellt wurden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte vor Ort.

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Köln Feuerwehreinsatz: