Rauchender Metallschrott erweist sich als Phosphorbombe

Neuss - Bei einem Feuerwehreinsatz in Neuss hat sich rauchender Metallschrott als Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erwiesen.

Der Kampfmittelräumdienst identifizierte die Bombe als eine noch volle britische 15-Kilogramm-Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. (Symbolbild)
Der Kampfmittelräumdienst identifizierte die Bombe als eine noch volle britische 15-Kilogramm-Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. (Symbolbild)  © Swen Pförtner/dpa

Wie die Feuerwehr mitteilte, waren die Einsatzkräfte am Montag gegen 13.43 Uhr zu einem Entsorgungsbetrieb gerufen worden, weil es dort in einem Altmetallcontainer rauchte.

Schließlich habe sich herausgestellt, dass es eine Phosphorbombe war, aus der Rauch austrat. Um eine möglich Ausbreitung zu verhindern, habe man die Bombe mit Sand abgedeckt.

Letztlich sei der Kampfmittelräumdienst angerückt, habe die Bombe als eine noch volle britische 15-Kilogramm-Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg identifiziert und sie zur fachgerechten Entsorgung mitgenommen.

Nähere Angaben - etwa zur Frage, wie die Bombe in den Altmetallcontainer gelangte - machte die Feuerwehr in ihrer Mitteilung nicht.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Köln Feuerwehreinsatz: