Filmreife Verfolgungsjagd durch Köln: Drei Männer fahren 21-Jährige an und flüchten

Köln – Eine wilde Verfolgungsjagd lieferten sich die Polizei und drei noch unbekannte Männer am gestrigen Abend im Kölner Stadtteil Nippes. Eine junge Frau wurde zum Opfer, als die Männer sie mit dem Audi anfuhren.

Die Polizei verfolgte den blauen Audi am Montagabend durch Nippes. (Symbolbild)
Die Polizei verfolgte den blauen Audi am Montagabend durch Nippes. (Symbolbild)  © 123Rf/lutsenko

Gegen 19.40 Uhr hatte ein Streifenteam der Polizei mit der Verfolgung des Autos begonnen. Auf der Neusser Straße war ihnen die "rasante Fahrweise" aufgefallen.

Statt jedoch anzuhalten, hatte der Fahrer den blauen Audi beschleunigt und bog laut Polizei als Geisterfahrer in die Viersener Straße ab.

Im Einmündungsbereich war zu dem Zeitpunkt eine 21-jährige Frau auf die Straße getreten und wurde für etwa 80 Meter auf der Motorhaube mitgerissen. Wenig später stürzte sie auf die Straße und auch diesmal setzte der Fahrer seine filmreife Flucht fort.

Köln: Fußball-EM 2024 in Köln: Stadt befragt Bürger zu ihrer Meinung
Köln Fußball-EM 2024 in Köln: Stadt befragt Bürger zu ihrer Meinung

"Diese endete erst an der Kreuzung Christinastraße, wo der Audi nach einer Kollision mit Sperrpfosten liegenblieb", beschreibt es die Polizei. Der Frau wurde umgehend geholfen und sie wurde mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Zeugen wollen beobachtet haben, wie drei etwa 16 bis 20 Jahre alte Insassen mit dunklen Haaren in Richtung Kempener Straße flüchteten. Einer von ihnen soll ein Basecap getragen haben.

Polizei sucht Zeugen

Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen an dem Audi gestohlen waren. Auch der Audi schien nicht den Männern zu gehören. Die Ermittlungen zum Halter dauern derzeit noch an, heißt es.

Da die Einsatzkräfte trotz weiterer Fahndung keinen der Insassen ausfindig machen konnten, bitten sie die Öffentlichkeit um Hilfe.

Zeugen können sich per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de oder telefonisch unter 0221 229-0 an das Kriminalkommissariat 74 zu wenden.

Titelfoto: 123Rf/lutsenko

Mehr zum Thema Köln: