55 Mitarbeiter aus Fleisch-Betrieb mit Coronavirus in Isolation

Frechen/Rhein-Erft-Kreis/Köln - In Frechen wenige Kilometer westlich von Köln haben 55 Mitarbeiter eines fleischverarbeitenden Betriebs nachweislich eine Corona-Infektion. Dies teilte ein Sprecher des Rhein-Erft-Kreis am Mittwoch mit.

Gesundheitsmitarbeiter in Corona-Schutzkleidung. (Symbolbild)
Gesundheitsmitarbeiter in Corona-Schutzkleidung. (Symbolbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Ein erster positiver Test auf das Coronavirus wurde bei einer Mitarbeiterin am 28. Dezember 2020 gemacht.

Weitere Testungen ergaben bei insgesamt 55 Mitarbeitern, die in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht sind, ebenfalls positive Nachweise auf das Coronavirus.

Regelmäßige Tests laufen momentan weiter, heißt es. Nach Angaben eines Sprechers seien die überwiegend ausländischen Mitarbeiter zuvor nicht in Risikogebieten gewesen.

Rentner erfasst Kleinkind: Zweijähriger kommt schwer verletzt in Klinik
Köln Unfall Rentner erfasst Kleinkind: Zweijähriger kommt schwer verletzt in Klinik

"Der Betrieb ist nach der Corona-Fleischwirtschaftsverordnung an strenge Hygienevorgaben gebunden. Das Gesundheitsamt hat für alle in der Produktion Mitarbeitenden eine Quarantäne – ungeachtet der individuellen Kontaktsituation - angeordnet", so ein Sprecher.

Mitarbeiter aus Betrieb in Isolation

Während die Mitarbeiter jetzt einige Tage isoliert verbringen müssen, sei für die Versorgung in den Gemeinschaftsunterkünften gesorgt.

Die umliegenden Gesundheitsämter und die Bezirksregierung seien informiert. Die Ermittlung und die Kontrolle des größeren Corona-Ausbruchs in Frechen soll so geregelt sein.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Köln: