Karneval und 11.11. in Köln? "Bleibt zu Hause"

Köln/Düsseldorf - Der Kölner Karneval wird am 11.11. aufgrund des Coronvirus nicht wie gewohnt den Start in die fünfte Jahreszeit feiern können.

Mit einer Plakataktion will Köln in den nächsten Wochen für die strikte Linie werben. Auf den Plakaten sind Prominente wie Janine Kunze zu sehen.
Mit einer Plakataktion will Köln in den nächsten Wochen für die strikte Linie werben. Auf den Plakaten sind Prominente wie Janine Kunze zu sehen.  © Oliver Berg/dpa

Innenminister Herbert Reul (CDU) hat vor dem Karnevalsauftakt am 11.11. an alle Bürger appelliert, die Karnevalshochburgen zu meiden.

"Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist und die offiziellen Feiern zum Start in die fünfte Jahreszeit ausfallen, kann ich jedem Jecken nur dringend raten: Bleiben Sie zu Hause", sagte Reul am Montag mit Blick auf die Corona-Pandemie.

Das Kölner Festkomitee bat die Jecken und Anhänger des Kölner Karnevals inständig: "Es fällt uns nicht leicht, Euch zu sagen: Bleibt am 11.11. zuhause, feiert in diesem Jahr bitte keinen Karneval mit vielen Menschen."

Das Festkomitee machte Hoffnung auf bessere Zeiten und verblieb mit den Worten "Auf bessere Zeiten! Bleibt jeck im Herzen und bleibt vor allem gesund!"

Die Stadt Köln hatte eigens eine Kampagne für den 11.11. gestartet, um Jecken vom Feiern in großen Gruppen abzuhalten.

Die Polizei werde an dem Tag die Ordnungsbehörden der Kommunen bei Kontrollen unterstützen. 

Ein Mann geht an Absperrgittern vorbei, die in der Nähe des Domes stehen.
Ein Mann geht an Absperrgittern vorbei, die in der Nähe des Domes stehen.  © Oliver Berg/dpa

In Köln, Essen, Duisburg, Bielefeld und Münster werde zusätzlich die Bereitschaftspolizei eingesetzt, kündigte der Minister an.

Die Polizei werde die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren und bei Verstößen "konsequent einschreiten".

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0