Kindesmissbrauch im Erzbistum Köln: Stellvertreter nimmt Kardinal Woelki in Schutz

Köln - Der Stellvertreter von Kardinal Rainer Maria Woelki (65), Generalvikar Guido Assmann (58), hat dessen Umgang mit Betroffenen von sexuellem Missbrauch verteidigt.

Generalvikar Guido Assmann (58, r.) nimmt Kardinal Rainer Maria Woelki (65) für dessen Umgang mit Betroffenen von sexuellem Missbrauch in Schutz.
Generalvikar Guido Assmann (58, r.) nimmt Kardinal Rainer Maria Woelki (65) für dessen Umgang mit Betroffenen von sexuellem Missbrauch in Schutz.  © Andreas Arnold/dpa, Thilo Zimmermann/Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte/dpa (Bildmontage)

Handlungsleitend sei "immer und ausschließlich die Betroffenenperspektive" gewesen, teilte Assmann in einer Stellungnahme mit. "Es ist auch niemals Druck auf einzelne oder mehrere Teilnehmer ausgeübt worden."

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass PR-Berater Woelkis Ende 2020 auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung um die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im Erzbistum Köln Pläne für dessen "Überleben" im Amt entworfen hätten.

Dem Bericht zufolge schlugen ihm die Kommunikationsexperten vor, den Beirat von Betroffenen sexuellen Missbrauchs in der Auseinandersetzung auf seine Seite zu ziehen.

Köln: Kawasaki-Biker kracht in Auto und verletzt sich schwer
Köln Kawasaki-Biker kracht in Auto und verletzt sich schwer

Die Betroffenen sollten demnach seine Entscheidung unterstützen, ein erstes Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern nicht zu veröffentlichen.

Tatsächlich gab der Betroffenenbeirat Woelki dann Rückendeckung. Zwei Mitglieder des Beirats distanzierten sich aber später von ihrer Zustimmung und gaben an, sie seien instrumentalisiert worden.

Generalvikar Guido Assmann greift Medien an

Assmann wies den Vorwurf der Instrumentalisierung zurück. "Weder wollten wir instrumentalisieren, noch auch einen solchen Verdacht irgendwie nähren." Richtig sei, dass das Erzbistum damals die Dienste einer Kommunikationsagentur in Anspruch genommen habe.

"Die Agentur hat uns Handlungsempfehlungen mit auf den Weg gegeben, Vorschläge gemacht und Szenarien entwickelt, hat also für ihr Geld auch gearbeitet - eine völlig übliche Vorgehensweise." Nicht alle Vorschläge der Agentur seien letztlich auch realisiert worden.

"Daraus wird in einigen Medien nun ein Riesenskandal gemacht", kritisierte Assmann. "Ist es aber nicht."

Titelfoto: Andreas Arnold/dpa, Thilo Zimmermann/Hohe Domkirche zu Köln, Dombauhütte/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Köln: