Oliver Pocher im Neon-BH: Was führt er hier im Schilde?

Köln – Für einen guten Lacher schlüpft Comedian Oliver Pocher (42) gerne einmal in die unterschiedlichsten Rollen. So auch jetzt wieder im Rahmen seiner neuen TV-Show, die am Freitagabend (19. Juni) bei RTL zu sehen ist.

Oliver Pocher (42) im Travestie-Kostüm.
Oliver Pocher (42) im Travestie-Kostüm.  © TVNOW / Banijay Productions Germany

Ob als Travestie-Darsteller oder Elvis-Verschnitt: Im neuen RTL-Format "Pocher & Papa auf Reisen" greift der 42-Jährige Kölner tief in die Kostümkiste. 

Zusammen mit seinem Vater Gerhard ist Oliver Pocher in die USA und nach Thailand gereist, um dort fremde Kulturen kennenzulernen und ungewöhnliche Erlebnisse zu machen.

Die Dreharbeiten zu der Sendung waren laut Pocher "eine Mischung aus Action- und Adventure-Urlaub". Es sei das erste Mal gewesen, dass er alleine mit seinem Vater verreist ist, so der 42-Jährige. 

Gerhard, der charakterlich in etwa das Gegenteil seines Sprösslings ist, musste sich erst einmal zu der Reise überreden lassen. Erst hätte das Vorhaben von der "höchsten Instanz" – Gerhards Ehefrau und Oliver Pochers Mutter – abgesegnet werden müssen.

Das Zwei-Generationen-Duo könnte auch auf den zweiten Blick nicht unterschiedlicher wirken. Während Olli regelmäßig die Grenzen der Peinlichkeit austestet, ist Vater Gerhard Zeuge Jehovas und Buchhalter. 

Pocher Senior wollte als Zeuge Jehovas nicht mit Waffe hantieren

Oliver Pocher (42) posiert mit seinem Vater als Fake-Elvis.
Oliver Pocher (42) posiert mit seinem Vater als Fake-Elvis.  © TVNOW / Chapel

Aber auch im Pocher-Papa schlummern echte Entertainer-Qualitäten: Er sei in jüngeren Jahren DJ gewesen und "schon einer von der lustigeren Sorte", berichtet Olli. Der letzte richtige Familienurlaub mit ihm sei über 20 Jahre her, als er selbst noch im Teenageralter war.

Im Vorfeld der Sendung verrät der Comedian schon erste Details. So hätte sich Gerhard gesträubt, in einem thailändischen Mönchstempel zu drehen. 

"Das sei für ihn nicht die richtige Religion, damit wolle er nichts zu tun haben, habe der Senior gesagt. Grundsätzlich sei die religiöse Einstellung des Vaters schon immer ein gewisses Streitthema gewesen.

In den USA habe sich Gerhard zudem gewehrt, eine Waffe anzufassen. Das sei nicht sein Ding. Da scheint es fast schon ironisch, dass sich Sohnemann Oliver kurz darauf bei einem Schuss fies verletzte

Bei anderen Themen zeigte sich der Senior hingegen erstaunlich offen. Auf die Ankündigung "Wir sind jetzt auf dem Flugplatz, wir würden jetzt mit dir Fallschirmspringen", habe er nur mit "Ja, ist gut" geantwortet.

Weitere Folgen waren geplant, aber Corona verhinderte die Dreharbeiten

Eigentlich hätte das Vater-Sohn-Gespann sogar noch mehr Reisen unternehmen sollen, verrät Olli. Doch dann funkte Corona dazwischen. Nur wenige Stunden, nachdem sie die USA verlassen hätten, seien die Flughäfen dicht gewesen und bisher nicht wieder für Europäer geöffnet worden.

Dadurch, dass aktuell keine Reisen möglich sind, hätte die Sendung noch einmal eine andere Dramatik, so der Comedian.

Die erste Folge der zweiteiligen Doku-Reihe läuft am Freitag um 20.15 Uhr bei RTL. 

Titelfoto: TVNOW / Banijay Productions Germany

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0