Pietro Lombardi kämpft gegen "Rockergruppe aus dem Nichts" 

Köln – Sänger Pietro Lombardi (27) hofft auf Platz eins in den Album-Charts am morgigen Freitag. Sein größter Konkurrent ist dabei eine aus seiner Sicht eher unbekannte Rockband.

Pietro Lombardi (27) hofft auf Platz eins in den Album-Charts.
Pietro Lombardi (27) hofft auf Platz eins in den Album-Charts.  © Georg Wenzel/dpa-Zentralbild/dpa

Es war eine kurze Bemerkung Lombardis in seiner Instagram-Story am Dienstag, die große Wellen schlug. Denn da richtete sich der 27-Jährige an seine Fans und berichtete über die derzeitigen Trends der Album-Charts, die immer am Freitag erscheinen.

"Aktuell sind wir auf Platz zwei", erzählt Pietro, "es ist irgendeine Rockergruppe aus dem Nichts da gekommen, die sehr stark verkaufen". Er fordert seine Fans auf, "Gas zu geben", damit er doch noch auf Platz eins landet.

Aber welche Band genau meint er? Lombardi spricht über die deutsche Metalcore-Band "Heaven Shall Burn". Die Band gibt es allerdings bereits seit 1996 und sie gehört zu den erfolgreichsten ihrer Zunft.

Die vorigen beiden Alben der Rocker landeten auf Platz zwei und drei – weit entfernt also von "aus dem Nichts".

Ob gewollt oder nicht –  Lombardi sorgte damit für eine geniale Vorlage. Die Rockband teilte seine Story und die Reaktionen der Fans waren eindeutig. Die Band entwarf sogar einen ironischen Hashtag: #diebandausdemnichts.

Die Antwort von Band-Gründer Maik Weichert

Die "Rockergruppe aus dem Nichts": Heaven Shall Burn.
Die "Rockergruppe aus dem Nichts": Heaven Shall Burn.  © Alexander Prautzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Band-Gründer Maik Weichert (42) äußerte sich gegenüber "BILD" zu dem Fall. Eigentlich seien der Band die Charts "relativ egal". 

Pietro Lombardi habe jedoch den Ehrgeiz seiner Kollegen und Fans sehr gefördert: "Aber wenn da jemand kommt und eine ganze Szene, eine ganze Lebens- und Denkweise von oben herab als Nichts bezeichnet, dann erwacht in jedem Metaller der Wolf. So ist das im Metal: Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Natürlich mit Respekt, aber ohne Kompromisse."

Ob sich Pietro also einen Gefallen mit seiner Einschätzung getan hat? Die Auflösung gibt es am Freitag.


Pietro Lombardi hatte sein Album "Lombardi" am vergangenen Freitag (20. März) veröffentlicht (TAG24 berichtete). Am gleichen Tag erschien "Of Truth and Sacrifice" von "Heaven Shall Burn".

Titelfoto: Bildmontage Georg Wenzel/dpa-Zentralbild/dpa, Alexander Prautzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0