Köln verschärft die Maßnahmen: Diese Regelungen gelten ab heute!

Köln - Noch immer steigen die Corona-Zahlen in Köln rasant an. Weil nun auch die Plätze auf den Intensivstationen rar werden, hat der Krisenstab der Stadt Alarm geschlagen und die Schutzmaßnahmen verschärft. Hier gibt es alle neuen Vorschriften im Überblick.

Wegen der steigenden Corona-Zahlen in Köln hat der Krisenstab am Freitag neue Verschärfungen beschlossen. Hier gibt es alle neuen Vorschriften im Überblick.
Wegen der steigenden Corona-Zahlen in Köln hat der Krisenstab am Freitag neue Verschärfungen beschlossen. Hier gibt es alle neuen Vorschriften im Überblick.  © Oliver Berg/dpa

Wie die Stadt am Freitag erklärt hatte, sähen sich die Kölner Krankenhäuser und Kliniken auf den Intensivstationen einer bedrohlichen Situation gegenüber. Denn die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen war in den vergangenen Tagen drastisch angestiegen.

Wegen dieser besorgniserregenden Entwicklung hatte der Krisenstab der Millionenstadt daher am Freitag beschlossen, Lockerungen wieder zurückzunehmen.

Ab Montag (12. April) müssen demnach sowohl Museen, als auch Zoos ihre Tore für Besucher wieder schließen.

Bereits ab dem heutigen Samstag gilt in Köln außerdem überall dort, wo die Maskenpflicht im öffentlichen Raum besteht, zusätzlich ein Verzehr- und Alkoholkonsum-Verbot.

Ab dem heutigen Samstag gilt zudem rund um das Historische Rathaus und den Spanischen Bau (Gülichplatz, Alter Markt und Theo-Burauen-Platz) montags bis samstags von 8.30 bis 18 Uhr ein Verweilverbot.

Schon seit Längerem verschärfte Maßnahmen in Köln

Im Einzelhandel ist Einkaufen in Köln weiterhin nur mit "Click & Collect" möglich.
Im Einzelhandel ist Einkaufen in Köln weiterhin nur mit "Click & Collect" möglich.  © Friso Gentsch/dpa

In Köln gelten bereits seit längerer Zeit verschärfte Maßnahmen. So darf sich in der größten Stadt Nordrhein-Westfalens ein Haushalt sowohl im öffentlichen, als auch im privaten Raum, mit maximal einer weiteren Person treffen.

Im Einzelhandel ist Einkaufen weiterhin nur mit "Click & Collect" möglich.

Überall dort, wo im öffentlichen Raum eine Maskenpflicht besteht, ist ein medizinischer Mundschutz zu tragen.

Friseurbesuche sind in Köln auch weiterhin nur mit einem negativen Corona-Test möglich.

An Hotspots gelten außerdem nach wie vor Alkoholkonsum- und Verweilverbote.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64, parteilos) hatte die Bürger am Freitag dazu aufgerufen, sich an die Beschränkungen zu halten: "Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung hat oberste Priorität und die Stadt wird alles dafür tun, dass das Gesundheitssystem vor einer Überlastung geschützt wird", so die 64-Jährige.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0