Ford stellt Produktion in Europa ein, Kurzarbeit im Kölner Werk bis Ende des Jahres!

Köln - Wie mehrere andere Autobauer stellt auch Ford seine Produktion in Europa vorerst ein. Ab Donnerstag sollen an den deutschen Standorten in Köln und Saarlouis sowie anderen Standorten in Europa die Bänder stillstehen, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte.

Ein Blick in das Kölner Ford-Werk.
Ein Blick in das Kölner Ford-Werk.  © Oliver Berg/dpa

Ausnahme seien Motorenwerke von Ford in Großbritannien. 

Wie lange der Produktionsstopp anhalten werde, sei noch unklar, sagte ein Sprecher. 

Neben dem Schutz der Mitarbeiter ist auch eine extrem sinkende Nachfrage Schuld an der Maßnahme. 

Köln: Onlinehandel: Golden-Retriever-Welpen bei Händlerin in NRW beschlagnahmt
Köln Onlinehandel: Golden-Retriever-Welpen bei Händlerin in NRW beschlagnahmt

Zuvor hatten auch schon andere Autohersteller bekanntgegeben, die Produktion vorerst einzustellen.

Kurzarbeit bis Ende des Jahres hatte der Autobauer für den Kölner Standort bereits im Februar beantragt. 

Ob diese Maßnahme auch für weitere Standorte geplant sei, konnte das Unternehmen zunächst nicht bestätigen. Allein im Kölner Werk arbeiten laut Konzernangaben über 15.000 Menschen.

Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen insgesamt mehr als 22.000 Mitarbeiter.

Alle aktuellen Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle akutellen Infos aus NRW im +++ Coronavirus-Ticker für NRW +++

Köln: Ein Schild mit dem Ford-Logo steht vor dem Werk.
Köln: Ein Schild mit dem Ford-Logo steht vor dem Werk.  © Oliver Berg/dpa

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln Wirtschaft: