Motorenbauer Deutz mit deutlichem Aufwärtstrend

Köln - Der Motorenbauer Deutz aus Köln verzeichnet ein kräftiges Wachstum. Der Umsatz des SDax-Konzerns legte im dritten Quartal um 30,8 Prozent auf gut 403 Millionen Euro zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Mitarbeiter von Deutz im Kölner Motorenwerk.
Mitarbeiter von Deutz im Kölner Motorenwerk.  © DEUTZ AG/PR

Die hohe Investitionsbereitschaft der Kunden über alle Anwendungsbereiche und Regionen habe den Auftragseingang um über die Hälfte auf rund 485 Millionen Euro anschwellen lassen.

"Der deutliche Anstieg des Auftragseingangs zeigt, dass wir mit unseren innovativen Antriebstechnologien im Markt überzeugen. Für den Weg in eine grüne Mobilität abseits der Straße setzen wir dabei verstärkt auf Wasserstoff, Elektro und E-Fuels. Nur so können wir die Pariser Klimaziele erreichen", sagt Deutz-Chef Dr. Frank Hiller.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag bei 14 Millionen Euro, nachdem Deutz vor einem Jahr einen operativen Verlust von 15,7 Millionen Euro erwirtschaftet hatte.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 10,4 Millionen Euro - nach einem Verlust von 52,2 Millionen Euro vor einem Jahr. Die Mitte September erhöhten Prognosen bestätigte der Vorstand.

Titelfoto: DEUTZ AG/PR

Mehr zum Thema Köln Wirtschaft: