Kölner Eigelstein bald teils für Autos verboten, Radfahrer haben Glück

Köln – Große Neuerungen am Eigelstein: Noch in diesem Jahr sollen Abschnitte der bekannten Kölner Altstadt-Straße zur autofreien Zone erklärt werden.

Noch dürfen die Autos am Eigelstein in Köln fahren, doch das soll sich noch in diesem Jahr ändern. (Archivfoto)
Noch dürfen die Autos am Eigelstein in Köln fahren, doch das soll sich noch in diesem Jahr ändern. (Archivfoto)  © Oliver Berg/dpa

Stattdessen soll dort künftig eine Fahrradstraße entstehen, wie die Stadt Köln mitteilte.

Die Umbaupläne für die neue Verkehrsführung am Eigelstein existieren bereits seit über einem Jahr.

Ein Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt sieht vor, den Bereich zwischen Eigelsteintorburg und der Machabäerstraße komplett für Autos zu sperren.

Köln: Papst Franziskus hat entschieden: Kardinal Woelki bleibt im Amt!
Köln Papst Franziskus hat entschieden: Kardinal Woelki bleibt im Amt!

Nun hat die Verwaltung die Pläne in einer "Vorlage zur zukünftigen straßenverkehrsrechtlichen Gestaltung des Eigelsteins" weiter konkretisiert.

Demnach soll neben dem Auto-Verbot auch an der Kreuzung Dagobertstraße/Turiner Straße umgebaut werden.

Der dortige Parkplatz soll eine direkte Zufahrt von der Turiner Straße aus bekommen und die Poller vor der zurzeit noch gesperrten Rechtsabbiegerspur sollen entfernt werden.

Das Ziel sei neben der Beruhigung des Verkehrs auch eine Verbesserung der Sichtverhältnisse sowie insgesamt eine gestalterische Aufwertung des Eigelstein-Veedels.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64, parteilos) äußerte sich begeistert über die Pläne: "Am Eigelstein wird sichtbar werden, wie die Innenstadt durch eine Umverteilung von Flächen hin zum Fuß- und Radverkehr an Attraktivität gewinnen wird." Der Eigelstein könne damit zum Vorbild - zum Beispiel für die Ehrenstraße, die Severinstraße oder die Deutzer Freiheit - werden.

Einen konkreten Termin für den Umbau gibt es bislang noch nicht. Die Umsetzung der neuen Verkehrsführung sei für das zweite Halbjahr 2021 geplant.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln: