Neue Tiger-Anlage im Kölner Zoo eröffnet

Köln - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63, parteilos) weihte am heutigen Mittwoch die neue Tiger-Anlage im Kölner Zoo ein. 

Die neue Tiger-Anlage wirkt, wie ein kleines Paradies.
Die neue Tiger-Anlage wirkt, wie ein kleines Paradies.  © Kölner Zoo / Werner Scheurer

Nach circa einjähriger Bauzeit ist der Umbau der Tiger-Anlage im Kölner Zoo abgeschlossen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Aus der einst etwas kargen Felslandschaft ist eine moderne Anlage mit Kaskaden, Höhlen und einem Kletterbaum geworden, die sich an die neuen Maßstäbe zur Raubtierhaltung hält und die den Tigern einen abwechslungsreichen Lebensraum bietet.

Der Umbau kostete rund zwei Millionen Euro. Ein Teil der Gelder stammt von den Mitgliedern des "Team Tiger Köln".

WWF und Kölner Zoo hatten die Gemeinschaftsinitiative im Jahr 2016 gestartet und mithilfe der mehr als 1400 Mitglieder konnte über eine halbe Million Euro für den Tigerschutz gesammelt werden.

Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel (59), Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63, parteilos) und Zoo-Vorstand Christopher Landsberg bei der Einweihung.
Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel (59), Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63, parteilos) und Zoo-Vorstand Christopher Landsberg bei der Einweihung.  © Kölner Zoo / Werner Scheurer

Oberbürgermeisterin Henriette Reker, zeigte ihre Liebe zu Raubkatzen mit einer Jacke in Leoparden-Optik und fand viele lobende Worte: "Der Zoo hat es in seiner 160-jährigen Geschichte geschafft, sich immer wieder neu zu erfinden – ohne seine Basis, seine Originalität und seinen Ursprung zu verlieren. Heute setzt er auch international Maßstäbe – beim Bau moderner Tierhäuser wie beim Artenschutz."

Außerdem übernimmt Reker die Patenschaft für Kölns Tigerkater "Sergan", der sichtlich zufrieden die neue Anlage inspizierte.

Nicht nur die Tiger werden die Anlage lieben. Auch Besucher dürften sich freuen. 

So bietet ein Treppenabgang auf Wassergraben-Niveau mit XXL-Sichtfenstern, völlig neue Einblicke in das Leben der Tiger.

Außerdem wurde eine Wand für Beschäftigungstraining installiert. Besucher können dort die Arbeit der Tierpfleger ganz genau beobachten.

Weitere neue und vor allem spektakuläre Einblicke bieten zudem die beiden Riesen-Sichtfenster sowie die Tigerhöhle am kürzlich eröffneten "Tigerhütten"-Imbiss.

Dort können Besucher zum einen die Weitwinkel-Perspektive auf die gesamte Anlage genießen, zum anderen ist ein Blick durch das benachbarte Sichtfenster in eine neugeschaffene Höhle möglich.

Amur-Tiger Sergan ganz allein in der Anlage

Amur-Tiger Sergan auf Erkundung in seiner neuen Anlage.
Amur-Tiger Sergan auf Erkundung in seiner neuen Anlage.  © Kölner Zoo / Werner Scheurer

Die Höhle wird vermutlich der neue Lieblingsschlafplatz von Kater "Sergan" sein. 

Der riesige Amur-Tiger lebt nach dem Tod der Tigerdame Hanya (†15) momentan noch allein auf der neuen Anlage. 

Im Rahmen des Zuchtprogrammes soll jedoch in absehbarer Zeit eine neue Tigerin nach Köln geholt werden.

Der Kölner Zoo hält seit 1900 Amur-Tiger. Ursprungsregion dieser besonders kraftvollen Großkatzen ist die Amur Region im chinesisch-russischen Grenzgebiet.

Insgesamt kamen in Köln seit 1973 bereits 32 Amur-Tiger zur Welt. 

Titelfoto: Kölner Zoo / Werner Scheurer

Mehr zum Thema Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0