Bund öffnet die Kassen: Kultur-Stiftung fördert Museum für Migration in Köln mit 800.000 Euro

Köln - Die Kulturstiftung des Bundes fördert den Aufbau des geplanten Migrationsmuseums in Köln mit 800.000 Euro.

Das "Haus der Einwanderungsgesellschaft" soll 2025 in Köln-Kalk eröffnet werden.
Das "Haus der Einwanderungsgesellschaft" soll 2025 in Köln-Kalk eröffnet werden.  © Marcel Kusch/dpa

Das hat der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes unter Vorsitz von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (59) beschlossen, wie die Stiftung am Freitag in Halle/Saale mitteilte.

Das "Haus der Einwanderungsgesellschaft" des Vereins DOMiD - "Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland" - soll 2025 in Köln-Kalk eröffnet werden.

Um die Vielfalt der gesellschaftlichen Stimmen und der Lebensgeschichten von Migranten in das Museum aufzunehmen, sollen Bürger bereits in die Konzeption miteinbezogen werden.

Dies soll während einer "experimentellen Entwicklungsphase" in sogenannten Laboren erprobt werden, die mit dem Geld gefördert werden.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Köln: