In Flüssen versenkte E-Scooter in NRW: Genaue Anzahl unklar

Köln/Düsseldorf - Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat keine Erkenntnis darüber, wie viele E-Scooter auf dem Grund der Flüsse im Bundesland liegen.

Zwei aus einem Fluss geborgene E-Scooter: Laut der NRW-Regierung ist unklar, wie viele Scooter aktuell auf dem Grund der Flüsse im Land ruhen. (Archivbild)
Zwei aus einem Fluss geborgene E-Scooter: Laut der NRW-Regierung ist unklar, wie viele Scooter aktuell auf dem Grund der Flüsse im Land ruhen. (Archivbild)  © Boris Roessler/dpa

Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des fraktionslosen Abgeordneten Alexander Langguth (45) hervor.

Diese Informationen dürften ausschließlich bei den Vermietern der E-Scooter vorliegen, da diese ihre Fahrzeuge orten könnten.

Der Umgang mit in Flüsse geworfenen E-Scootern sei in den Vereinbarungen zwischen der Stadt Köln und den Unternehmen nicht geregelt, teilte die Landesregierung weiter mit. Die Stadt prüfe daher eine Anpassung der Vereinbarungen.

Freundliches Wetter bis Donnerstag, dann zunehmend bewölkt
Köln Wetter Freundliches Wetter bis Donnerstag, dann zunehmend bewölkt

Auch in anderen Städten werde darüber nachgedacht.

Von den E-Scootern gehe keine unmittelbare Gefahr für die Gewässer aus - nach einiger Zeit könne es jedoch zu einer Korrosion der Akkus kommen.

"Gelangen diese Akkus in Gewässer, ist mit Zeitablauf davon auszugehen, dass Wasser in die Akkus eindringt und infolge dessen Chemikalien aus den beschädigten Akkus freigesetzt werden", teilte die Landesregierung weiter mit.

Die E-Scooter seien daher zeitnah aus den Gewässern zu ziehen. Zuständig für eine Anordnung einer Bergung seien aber die jeweils zuständigen Umweltbehörden vor Ort.

Bergungsaktion von E-Scootern in Köln wurde abgesagt

Wie viele E-Scooter auf dem Grund der Flüsse in NRW schlummern, ist weiter unklar. Die Initiative "Krake", die regelmäßig Aufräumaktionen im und am Rhein in Köln organisiert, schätzt die Zahl in der Innenstadt auf etwa 500.

Eine zunächst geplante Bergungsaktion der Unternehmen Ende Juni in Köln war abgesagt worden.

Laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Rhein hatten die Betreiber kein schlüssiges Konzept vorgelegt.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: