Kein Platz für Judenhass: Lambsdorff verurteilt Synagogen-Angriffe

Bonn/Berlin - Der Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff (54, FDP), hat in Bonn den Angriff auf die Synagoge in der Stadt verurteilt.

Der Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff (54, FDP), hat in Bonn den Angriff auf die Synagoge verurteilt. (Archivfoto)
Der Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff (54, FDP), hat in Bonn den Angriff auf die Synagoge verurteilt. (Archivfoto)  © Tom Weller/dpa

"Judenhass, Israelfeindlichkeit und antisemitische Gewalt dürfen keinen Platz in Deutschland haben. Angriffe auf Synagogen sind zu jeder Zeit inakzeptabel", sagte der FDP-Außenpolitiker am Mittwoch bei einem Besuch der Synagoge, die in seinem Wahlkreis liegt.

"Auch kriegerische Auseinandersetzungen im Nahen Osten ändern daran nichts", so Lambsdorff. Er sagte der Vorsitzenden der Synagogengemeinde, Margaret Traub, die volle Solidarität des Deutschen Bundestages zu.

Vor zwei Synagogen in Bonn und Münster waren am Dienstagabend israelische Flaggen angezündet worden. In Bonn nahm die Polizei eigenen Angaben zufolge drei Tatverdächtige fest.

Köln: Spezial-Drohne soll Hunderte E-Scooter aus Rhein in Köln bergen
Köln Spezial-Drohne soll Hunderte E-Scooter aus Rhein in Köln bergen

Antisemitismus sei überall zu bekämpfen, egal in welcher Form er auftrete, so Lambsdorff weiter. Er dankte der Polizei dafür, die drei mutmaßlich Tatverdächtigen sehr schnell gefasst zu haben. Er selbst stehe an der Seite Israels in dieser schwierigen Zeit.

"Das Selbstverteidigungsrecht des einzigen jüdischen Staates steht außer Frage, das gilt zu jeder Zeit, besonders aber, wenn terroristische Organisationen wie die Hamas und der Islamische Dschihad die israelische Zivilbevölkerung mit Raketenterror überziehen", so Lambsdorff.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: