Fast endlose Liste: Polizei überführt Multi-Kriminellen!

Köln - Nur sein Auto selbst war in Ordnung, doch ein von der Polizei gestoppter Kölner Fahrer (31) hatte eine extrem lange Liste an Vergehen und Straftaten.

Die Polizei stoppte den Kölner (Symbolbild).
Die Polizei stoppte den Kölner (Symbolbild).  © Frank Rumpenhorst/dpa

Die Kölner Polizei hatte den Mann am Dienstag gestoppt, als er eine Rot anzeigende Ampel überfahren hatte.

Nach diesem Vergehen folgte eine Kontrolle des Mannes, die insgesamt mehrere Stunden andauerte.

Laut Polizei hatte sein Ford Puma gestohlene Kennzeichen, der Kölner keinen Führerschein.

Das Auto war weder zugelassen noch versichert.

Im Ford fanden die Ermittler dann 400 Gramm Amphetamin, etwas Marihuana und Tabletten.

Ein Drogentest fiel bei dem Mann positiv aus, eine Blutprobe folgte.

In seiner Wohnung fanden Ermittler zusätzlich geringe Mengen Betäubungsmittel sowie nicht zugelassene Feuerwerkskörper.

Lange Liste an Vergehen

Der Kölner muss sich nun neben dem Rotlichtverstoß auch in mehreren Strafverfahren unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, Kennzeichenmissbrauch sowie Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Kraftfahrzeugsteuergesetz, das Pflichtversicherungsgesetz und das Sprengstoffgesetz verantworten.

Kurzum: Der Kölner muss sich wegen einer sehr langen Liste an Straftaten verantworten.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0