Köln-Marathon erfolgreich, trotz Fehlleitung in Ehrenfeld

Köln - Am gestrigen Sonntag liefen rund 12.500 Leute bei traumhaftem Wetter durch Köln.

Läufer Tobias Blum (r.) lief kurz vor dem amtierenden Deutschen Marathonmeister Hendrik Pfeiffer ins Ziel.
Läufer Tobias Blum (r.) lief kurz vor dem amtierenden Deutschen Marathonmeister Hendrik Pfeiffer ins Ziel.  © Köln Marathon

Der schnellste Läufer war hierbei Tobias Blum, für den der Köln Marathon sogar sein letzter sein sollte. Diesen absolvierte er mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:16:25 Stunden.

Damit kam er noch kurz vor dem amtierenden deutschen Marathonmeister Hendrik Pfeiffer ins Ziel. Dritter wurde der Australier Russel Dessaix-Chin in 2:26:35 Stunden.

"Es hat mir wieder wahnsinnig Spaß gemacht, durch Köln zu laufen. Dass ich das Rennen noch gewinnen konnte, rundet einen perfekten Tag ab", freut sich Tobias über seine neue Bestzeit.

Schule erklärt 11-Jährigen Geschlechts-Umwandlung: Aufschreie unter Eltern!
Köln Lokal Schule erklärt 11-Jährigen Geschlechts-Umwandlung: Aufschreie unter Eltern!

Auch bei den Damen ging es zügig zugange. Mit 2:40:40 Stunden gewann Lokalmatadoren Sabine Burgdorf den Marathon, gefolgt von Anna-Lina Dahlbeck in 2:52:00 Stunden und Nina Voelckel in 2:54:21 Stunden.

Beim Halbmarathon kam es leider zu einer Fehlleitung in Ehrenfeld, sodass der anfangs erhoffte neue Streckenrekord doch nicht möglich war.

Bei angenehmen Temperaturen liefen rund 12.500 Menschen durch Köln.
Bei angenehmen Temperaturen liefen rund 12.500 Menschen durch Köln.  © Alexander Franz

"Perfektes Wetter, eine überwältigende Stimmung voller Energie am Start, zehntausende von Zuschauern an der Strecke und ein immer wieder beeindruckender Zieleinlauf am Dom. Das war endlich wieder eine tolle Bühne für alle Läuferinnen und Läufer“, kommentierte der Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH die 24. Auflage.

Titelfoto: Montage: Alexander Franz, Köln Marathon

Mehr zum Thema Köln Lokal: