Nach Corona-Ausbruch: Elf Todesfälle in Kölner Pflegeheim

Köln - In einem Pflegeheim in Köln ist es nach einem Corona-Ausbruch zu elf Todesfällen gekommen. Das sagte Bettina Levy vom Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

In Köln ist es nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim zu elf Todesfällen gekommen (Symbolbild).
In Köln ist es nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim zu elf Todesfällen gekommen (Symbolbild).  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Von ursprünglich 63 Bewohnern seien 11 Personen "an oder mit Corona verstorben". Nahezu alle anderen Bewohner und mehr als 20 Pflegekräfte seien positiv getestet.

Levy betonte, man habe auf eine frühere Impfung gedrängt, erst nach dem Ausbruch sei diese dann aber am 4. Februar erfolgt. An dem Tag konnte "krankheitsbedingt nur eine sehr geringe Zahl an Bewohnern geimpft werden, da wir zu diesem Zeitpunkt bereits den akuten Ausbruch mit Covid-19 hatten."

Der Vorstand der Gemeinde habe vorher "mehrfach die zuständigen staatlichen oder vom Land beauftragten Stellen kontaktiert, um das Impfverfahren auch bei uns in Gang zu setzen". Auch bild.de hatte über den Fall berichtet.

Levy sagte: "Uns als Gemeinschaft trifft das ins Mark und in unserer Seele." Dem Schutz der Bewohner in der Kölner Einrichtung gelte besonderes Augenmerk, man habe stets sehr hohe Standards eingehalten und alle Richtlinien des Robert Koch-Instituts umgesetzt.

Die Stadt Köln machte keine Angaben zu dem Ausbruch. Man äußere sich grundsätzlich nicht zu Fällen in einzelnen Einrichtungen, meinte eine Sprecherin.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0