Rheinpegelstand in Köln steigt - Promenade schon überschwemmt

Von Helge Toben

Köln - Kräftige Regenfälle im Einzugsgebiet haben den Wasserstand des Rheins in Köln seit vergangenem Samstag deutlich steigen lassen.

Im Stadtteil Deutz schwappte das Wasser am Dienstag auf die Uferpromenade. Der Pegelstand lag in Köln am Dienstagvormittag bei 5,38 Metern. (Archivfoto)
Im Stadtteil Deutz schwappte das Wasser am Dienstag auf die Uferpromenade. Der Pegelstand lag in Köln am Dienstagvormittag bei 5,38 Metern. (Archivfoto)  © Oliver Berg/dpa

Im Stadtteil Deutz schwappte das Wasser am Dienstag auf die Uferpromenade. Der Pegelstand lag in Köln am Dienstagvormittag bei 5,38 Metern - mit langsam steigender Tendenz, wie die Stadtentwässerungsbetriebe im Internet mitteilten.

Von der sogenannten Hochwassermarke I (6,20 Meter) lag der Wasserstand damit aber noch ein Stück entfernt. Ab dieser Marke gelten erste Einschränkungen für den Schiffsverkehr.

Schiffe dürfen dann nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und in der Mitte des Flusses fahren, um Beschädigungen der Ufer zu vermeiden.

Köln hat gewählt: So sieht das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2021 aus
Köln Politik Köln hat gewählt: So sieht das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2021 aus

In den kommenden Tagen rechnen die Behörden mit weiter steigenden Wasserständen. Die Wasserstraßenverwaltung des Bundes (WSV) schätzte für Donnerstagmorgen einen Pegelstand in Köln zwischen 5,68 und 6,02 Metern.

Die automatisch erstellte Zehn-Tages-Vorhersage der WSW rechnete mit der Überschreitung der Hochwassermarke I am Donnerstag oder Freitag und einem weiteren Anstieg bis Montag, den 19. Juli.

Noch bis Montag, 19. Juli, erwartet die Behörde einen weiteren Anstieg des Wasserpegels.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: