Schumacher-Neffe David in Köln unterwegs: Plötzlich findet er das an seinem Auto!

Köln - Dass die Stadt Köln immer wieder für Kurioses sorgt, hat sie im jüngsten Fall von Rennfahrer David Schumacher (20) erneut bewiesen. Der Sohn von Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher (47) bekam in der Domstadt am Dienstag ein völlig überflüssiges Knöllchen ausgestellt.

Ein kleiner weißer Zettel steckt hinter dem Scheibenwischer und macht auf die fehlende Umweltplakette aufmerksam.
Ein kleiner weißer Zettel steckt hinter dem Scheibenwischer und macht auf die fehlende Umweltplakette aufmerksam.  © Montage: Instagram/Screenshot/David Schumacher

Auf der Rennstrecke gibt der Neffe von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (53) gerne Vollgas, jetzt hat es den 20-Jährigen aber im Straßenverkehr erwischt, teilte David in seiner Instagram-Story am Dienstag mit.

Aber nicht für zu hohes Tempo in der Domstadt, sondern für eine fehlende Umweltplakette!

Ohne die ist es Autofahrern nämlich nicht gestattet, mit dem Pkw in die Innenstadt zu düsen. Wäre da allerdings nicht ein winzig kleines Problem an der ganzen Nummer.

"Gegen antisemitische Kritik" - Hunderte Teilnehmer bei Israel-Kundgebung in Köln
Köln Lokal "Gegen antisemitische Kritik" - Hunderte Teilnehmer bei Israel-Kundgebung in Köln

"Ich bin zurzeit in Köln und habe regelkonform geparkt", leitet der DTM-Fahrer in seine sarkastische Story ein, während er neben seinem grauen Hyundai Kona steht und die Kamera unentwegt in die Straße hält, in der er von der Stadt Köln vermutlich eines Fehlverhaltens aufmerksam gemacht wurde.

"Ich habe einen Strafzettel bekommen, weil ich keine Umweltplakette habe", so der 20-Jährige weiter. "Ja, richtig", denken jetzt viele, die für ein ähnliches Vergehen schon einmal einen Strafzettel hinter dem Scheibenwischer haben wegziehen müssen.

Vermeintliche Aufklärung des Problems

Mit den Worten "Thanks Cologne" macht sich der 20-Jährige über die Arbeit der Knöllchen-Eintreiber lustig.
Mit den Worten "Thanks Cologne" macht sich der 20-Jährige über die Arbeit der Knöllchen-Eintreiber lustig.  © Montage: Instagram/Screenshot/David Schumacher

"Das bedeutet, dass es verboten ist, in Köln zu fahren", macht die deutsche Nachwuchshoffnung im Formel-Sport noch einmal deutlich.

Den einzigen Haken an der Sache klärt der Cousin von Haas-Pilot Mick Schumacher (23) aber umgehend auf, und muss dafür nur wenige Schritte hinter sein Fahrzeug machen, während er sein Handy die ganze Zeit in der Hand und die Kamera anschließend direkt auf das Hinterteil seines Hyundai hält.

"Aber... das ist ein E-Auto. Das Auto ist elektrisch", echauffiert sich David und stellt damit die Arbeit der Knöllchenschreiber deutlich infrage!

Zwei Monate vor EM-Start: Diese besondere Aktion bietet Köln am Wochenende an
Köln Lokal Zwei Monate vor EM-Start: Diese besondere Aktion bietet Köln am Wochenende an

Vermutlich werden die Mitarbeiter der Stadt lediglich auf das Nummernschild geschaut haben, weil dort nicht das gewohnte "E" am Ende des Kennzeichens steht.

Was der Neffe des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher allerdings nicht weiß ist, dass das Ordnungsamt ganz nach den Regeln des Gesetzes gearbeitet hat. "Das Fahren ohne oder mit einer unleserlichen Plakette gilt als Verstoß und wird mit einem Bußgeld von 100 € geahndet. Dieses wird nicht nur für das Befahren, sondern auch für das Parken ohne Umweltplakette in einer Umweltzone fällig", steht in der offiziellen Straßenverkehrsordnung (StVo).

Vielleicht hat der Speed-Junkie beim nächsten Mal etwas mehr Glück und Mitarbeiter anderer Städte schauen sich die Story des gebürtigen Österreichers an und drücken ein Auge zu.

Titelfoto: Montage: Instagram/Screenshot/David Schumacher

Mehr zum Thema Köln Lokal: