Sind 11.11. und Derby schuld? Kölner Corona-Inzidenzwert deutlich gestiegen

Köln – Der Corona-Inzidenzwert ist in Köln sprunghaft gestiegen. Am Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei 397,7.

50.000 Fans feierten im Rheinenergiestadion dicht an dicht. Gleiche Szenen gab es Wochen zuvor am Karnevalsauftakt.
50.000 Fans feierten im Rheinenergiestadion dicht an dicht. Gleiche Szenen gab es Wochen zuvor am Karnevalsauftakt.  © Marius Becker/dpa

Dies sei ein Anstieg um 42,5 im Vergleich zum Vortag, berichtete das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) NRW. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Köln lag damit deutlich über der in NRW (289,1), aber unter dem Bundeswert (442,9).

Neben dem allgemein verschärften Infektionsgeschehen haben nach Angaben der Stadt Köln mehrere eng begrenzte Ausbrüche "mit Innenraumbezug" zu dem Anstieg geführt.

Auffällige Cluster seien mehrere private Feiern in Innenräumen, Clubveranstaltungen sowie ein Basketballspiel, teilte ein Sprecher mit. Zudem seien in einem Seniorenheim mehrere Bewohner und Mitarbeiter infiziert.

Köln: Fridays for Future: Polizei räumt besetztes Waldstücks in Wuppertal
Köln Fridays for Future: Polizei räumt besetztes Waldstücks in Wuppertal

Bislang gebe es noch keinen Infektionsfall mit Bezug zum Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach, bei dem am vergangenen Samstag 50.000 Zuschauer im Kölner Stadion waren. Dies hatte angesichts der Corona-Situation für viel Kritik gesorgt.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Stadt mitgeteilt, dass sie keinen signifikanten Einfluss der Feiern zum Karnevalsauftakt auf die Corona-Infektionen sieht. Nach Angaben vom Mittwoch ließen sich 567 positive Fälle auf den 11.11. zurückführen.

Der Großteil der Betroffenen habe in Innenräumen gefeiert, nicht beim Straßenkarneval.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: