Ungewollte Notlandung: Irischer "Pilot" handelt sich Anzeige der Kölner Polizei ein

Köln – Den Kölner Dom aus der Luft zu fotografieren, ist eine Sache, von der sicherlich viele Hobby-Fotografen träumen. Ein 27-jähriger Ire wollte sich den Wunsch erfüllen. Seine Drohne musste jedoch notlanden, womit er sich nun eine Anzeige eingehandelt hat.

Die Drohne landete auf dem Wellblechdach des Bahnhofes und musste dort einige Zeit verbleiben.
Die Drohne landete auf dem Wellblechdach des Bahnhofes und musste dort einige Zeit verbleiben.  © Montage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Bundespolizeiinspektion Köln

Bereits am Montag wurde der Urlauber von der Polizei erwischt. Denn kurz zuvor hatte er seine Drohne ohne Genehmigung in der Nähe des Hauptbahnhofes fliegen lassen. Wenig später sei das Modell der Marke "DJI" laut Polizei allerdings unbeabsichtigt auf dem Bahnhofsdach gelandet, wo die Drohne liegen blieb.

Der "Pilot" suchte sich daraufhin Hilfe bei der Deutschen Bahn, die wiederum die Polizei verständigte – zum Leidwesen des 27-Jährigen.

Denn sogenannte "unbemannte Luftfahrsysteme" dürfen im Luftraum ohne behördliche Erlaubnis nicht einfach so fliegen. Die Polizei fertige darum eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und erhob eine Sicherheitsleistung.

Was Jonas Hector an der Stadt Köln so richtig sauer macht: "Eine Katastrophe!"
Köln Lokal Was Jonas Hector an der Stadt Köln so richtig sauer macht: "Eine Katastrophe!"

Ohne Drohne und mit deutlich weniger Geld im Portemonnaie reiste der Ire nach Hause.

Die 1000-Euro-Drohne wurde erst am darauffolgenden Tag von Mitarbeitenden der Bahn vom Dach geborgen.

Titelfoto: Montage: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Bundespolizeiinspektion Köln

Mehr zum Thema Köln Lokal: